Erfindungen und Erfolg

Porträt

Uhing – Ob Firmengründer Joachim Uhing sich erträumt hat, dass sein Unternehmen einen derartigen Aufstieg vollziehen würde, ist nicht überliefert. Aber schon bei der Gründung 1943 hatte er sich schlauerweise auf Marktnischen spezialisiert.

10. April 2018

Mitten im Zweiten Weltkrieg in Deutschland ein Unternehmen zu gründen, ist kein selbstverständlicher Schritt. Aber der gebürtige Kattowitzer Joachim Uhing brachte den Mut auf und meldete am 23. März 1943 in der Holtenauer Straße in Kiel sein Ingenieurbüro an, das in diesem Jahr genau ein Dreivierteljahrhundert besteht.

Angeregt durch den engen Austausch mit Herstellern von Strickmaschinen entwickelte er eine Vorrichtung, die die Automatisierung der bis dahin manuell durchgeführten Hin- und Her-Bewegung der Strickschlitten ermöglichte. Auf eine glatte Welle setzte Uhing ein Gehäuse mit Rollringen, die er mit veränderlichem Steigungswinkel auf der Welle abrollen ließ.

Diese Erfindung des Rollringgetriebes sollte ihm zu internationalem Durchbruch verhelfen. Seitdem kommt es in einer stetig wachsenden Zahl unterschiedlicher industrieller Anwendungen zum Einsatz.

Vorwiegend wird es zum Aufwickeln von Draht, Kabeln und bandförmigem Material auf Spulen verwendet. So wie bei Showmark aus Exton in den USA. »In unseren Maschinen zum Wickeln von Feindraht, optischen Fasern und anderen empfindlichen Materialien arbeiten wir seit über 15 Jahren mit Uhing-Antrieben«, sagt der Inhaber Scott Markovitz. »Was wir daran schätzen, ist ihre Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit. Die Produkte erbringen dauerhaft und verlässlich qualitativ hochwertige Leistungen.«

Neuerdings werden Rollringgetriebe sogar in Tropfrohrbewässerungsanlagen verbaut, um das Verlegen und Bergen von Schläuchen und flexiblen Rohren in Bewässerungsanlagen zu unterstützen.

Das Programm wächst

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Uhing vom Einzelunternehmen zu einem Mittelständler, der im Bereich der Rollringgetriebe zu den führenden Marktteilnehmern gehört. Es kamen immer mehr Nischenprodukte ins Programm: Das reicht von der berührungslosen Flanschabtastung über Führungssysteme, Wälzmuttern und Zahnriemenantriebe bis zu Klemm- und Spannelementen. Geschäftsführer Wolfgang Weber: »Mit diesen Produkten hat sich unser Unternehmen ein weltweites Renommee verschafft. Hersteller von Maschinen für verschiedene Branchen, bis hin zur Lebensmittelindustrie mit ihren besonderen hygienischen Anforderungen, wissen die Qualität und Zuverlässigkeit der Uhing-Produkte zu schätzen.«

Dazu gehört auch die Dätwyler Cabling Solutions aus dem schweizerischen Altdorf, die seit mehreren Jahrzehnten Rollringgetriebe von Uhing verwendet. »Zu deren Hauptaufgaben zählt in unserem Fall eine konstant präzise Verlegung der Kabel oder Adern beim Wickelprozess«, sagt Fabio Bissig, Teamleiter Mechanik Instandhaltung, bei Dätwyler. »Der Prozess funktioniert nach Einstellung der Geschwindigkeit über mehrere Tausend Betriebsstunden hinweg extrem zuverlässig und benötigt zu all dem nahezu keine Wartung. Das Rollringgetriebe ist ein wirklicher Selbstläufer.« Uhing sei zuverlässig zur Stelle, wenn die Produkte ihre Lebensdauer überschritten haben, und sorge schnell und fachmännisch für Ersatz.

Das stetige Wachstum des Unternehmens machte 1973 den Umzug der Firmenzentrale in ein größeres Gebäude in Mielkendorf bei Kiel erforderlich. In den Folgejahren wurde ein weltweites Vertriebsnetz aufgebaut. Bereits 1968 war die erste Vertretung in den USA gegründet worden. Mitte der 80er-Jahre folgten Vertriebsstellen in Asien, Australien und Afrika. In Europa gibt es heute kaum ein Land, in dem Uhing nicht vertreten wäre. So erstaunt es nicht, dass die Exportquote des Unternehmens mittlerweile bei 60 Prozent liegt.

Global zu finden

Dass die antriebstechnischen Komponenten von Uhing überall auf der Welt Anwendung und Anerkennung finden, das drückt sich auch in den Grußworten von Verantwortlichen asiatischer Kunden aus. »Seit nunmehr 30 Jahren arbeiten wir mit Uhing zusammen. Das Unternehmen bietet hervorragende Produkte mit Eigenschaften, die die Qualität unserer Erzeugnisse noch weiter verbessern und mit denen wir den Märkten in Taiwan und China einen hervorragenden Service bieten können«, sagt zum Beispiel Mr. Feng, Direktor des Detektor-Herstellers Lynxeye.

Bei so vielen guten Referenzen ist es fast logisch, dass auch die Produktion ständig ansteigen musste und immer mehr Platz in Anspruch nahm. Darum war ein erneuter Umzug in größere Räumlichkeiten unausweichlich. Die Produktionshallen im Gebäude in Mielkendorf, aber auch die Verwaltungsräumlichkeiten waren zu klein geworden. Nach intensiver Suche wurde im Konrad-Zuse-Ring in Flintbek, südlich von Kiel, ein idealer Standort gefunden. Nach rund einjähriger Dauer der Planung und Errichtung des neuen Firmensitzes erfolgte der Umzug dorthin im April 2017.

Lag der Schwerpunkt des Unternehmens in den ersten Jahrzehnten auf rein mechanischen Komponenten, so wurde die Produktpalette seit 1998 um mechatronische beziehungsweise elektronische Ergänzungen für die Rollringgetriebe erweitert. An weiteren Neuheiten wird laufend gearbeitet.

Neben einem Neubau von Anlagen ist auch die Modernisierung und Erweiterung bestehender Anlagen mit Uhing-Produkten möglich. Als sehr gute Ergänzung erweist sich oft der Motion Drive, ein Rollringgetriebe, das um Sensoren und eine elektronische Steuerung erweitert wurde. Die im Hause Uhing entwickelte Programmierung der Steuerung gewährleistet, dass Steuerung und Rollringgetriebe in perfekter Abstimmung miteinander funktionieren.

Bei allem Erfolg ist Uhing ein mittelständisches Unternehmen geblieben. »Unser Team hat sich in moderatem Rahmen vergrößert«, erklärt Geschäftsführer Jörg Wadehn. »So kennt in unserem Haus jeder seine Kolleginnen und Kollegen. Teamwork und der Respekt vor der Person und dem Können jedes einzelnen Mitarbeiters sind uns wichtig, denn auch der Faktor Mensch trägt zum Erfolg unseres Unternehmens bei. Er ist entscheidend für die kompetente, vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Kunden.«z

Erschienen in Ausgabe: 03/2018