Erneuerbare Energien effizienter nutzen

Ministerium fördert Forschung zur Umrichtertechnik

21. Juli 2010

Der Nürnberger Leistungshalbleiterhersteller Semikron, der Umrichterspezialist PCS Power Converter Solutions aus Henningsdorf in Brandenburg sowie die Technische Universität Dresden haben ein Forschungsprojekt zur Optimierung der Energieeffizienz von Windkraftanlagen und Solarmodulen ins Leben gerufen, das vom Bundesforschungsministerium mit rund 1,2 Mio. Euro gefördert wird. Ziel des für eine Dauer von drei Jahren geplanten Projekts mit der Bezeichnung »Effizienzsteigerung bei der Nutzung regenerativer Energien durch den Einsatz von Mehrpunkttopologien« (EEMT) ist es, durch ein neuartiges Umrichtersystem den Strom aus erneuerbaren Energien künftig effizienter zu nutzen.

Im Rahmen des Projekts soll ein innovativer Wechselrichter für die Umwandlung des von Windrädern oder Solarzellen erzeugten Gleichstroms in Wechselstrom aufgebaut werden, der die so genannte Mehrpunkt-topologie-Schaltung nutzt, die den Filteraufwand und die Energieverluste bei der Umwandlung deutlich senkt. Darüber hinaus sollen Verluste in den elektrischen Leitungen minimiert werden, um so die Gesamt-energieeffizienz des Kraftwerks zu verbessern.

Die Umsetzung des Forschungsprojekts beinhaltet die Entwicklung neuartiger Umrichtermodule durch Semikron, die bei Power Converter Solutions in einem innovativen Stromrichter für Windenergieanlagen eingesetzt werden. Die Ansteuerung sowie das Schutzkonzept werden von der Professur für Leistungs-elektronik des Elektrotechnischen Instituts der TU Dresden entwickelt.