Erneut Großinvestition bei der Allweiler AG

Neue Formmaschine steigert Qualität und Produktivität der Gießerei

16. August 2007

Die Allweiler AG hat die unternehmenseigene Gießerei im Juli 2007 mit einer neuen Formmaschine modernisiert. Mit der neuen Anlage steigen Qualität und Produktivität der Gießerei. Für das Unternehmen ist die Gießerei ein wichtiger Teil seiner Wertschöpfungskette und die Voraussetzung dafür, auch bei hohem Auftragsvolumen seine Qualitäts- und Lieferversprechen zu erfüllen.

Mit der neuen Formanlage werden die Gussformen nach modernsten Verfahren gefertigt. Dies führt zu einer noch besseren Qualität. Zudem lassen sich die Gussformen leichter handhaben und die Maschine arbeitet leiser. Alle Faktoren tragen zu einer höheren Produktivität bei. "An erster Stelle wollen wir mit dieser Großinvestition unseren Kunden gerecht werden und unsere Qualitäts- und Lieferversprechen einhalten“, so Vorstand Dr. Matros.

Die Allweiler AG ist einer der wenigen Pumpenhersteller mit eigener Gießerei. Die neue Anlage hat mit einer Kastengröße von 1060*800*760 mm eine Kapazität von bis zu 40 Formkästen pro Stunde. Die Giesserei hat etwa 3.600 bis 3.800 Gußmodelle im aktiven Gebrauch und führt pro Tag bis zu 40 Modellwechsel durch. Eine ähnlich moderne Formanlage gibt es nach Einschätzung von Michael Peifer, Leiter der Gießerei, weltweit nur in etwa 300 Gießereien.

Die Gießerei der Allweiler AG produziert alles von Rohgussteilen über fertig bearbeitete Teile bis hin zu einbaufertigen Komponenten. Es werden die verschiedenen Eisenwerkstoffe (EN-GJL-1020 bis EN-GJL-1050 und EN-GJS-1030 bis EN-GJS-1070) vergossen. Darüber hinaus vergießt das Unternehmen mit G-CuAl10Ni (Aluminiumbronze) einen Werkstoff, der besonders hohe technische Anforderungen an die Gießerei stellt. Jährlich produziert die Gießereitechnik etwa 4300 t guten Guss für fast 10.000 Aufträge. Das Unternehmen ist zertifiziert nach: DIN EN ISO 9001 und hat Zulassungen des DNV, des Germanischen Lloyd und die Q1-Zulassung der Deutschen Bahn.