Erweiterung des Kundenkreises

Sieb & Meyer kann für das Einspeisesystem SD2R neuerdings das Einheiten-Zertifikat gemäß der Mittelspannungsrichtlinie des BDEW vorweisen. So kann die Komplettlösung auch in Anlagen über einem Megawatt zum Einsatz kommen.

10. Mai 2016

„Mit dem Einheiten-Zertifikat für unser Einspeisesystem SD2R ermöglichen wir es unseren Kunden, die Konformität ihrer Anlagen gemäß der BDEW-Richtlinie für Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz nachzuweisen“, erläutert Ralph Sawallisch, Key Account Manager Einspeisetechnik bei Sieb & Meyer.

„Der SD2R erfüllt in allen Leistungsklassen seit jeher die Anwendungsregel für Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Mit dem neuen Zertifikat erweitern wir den Kreis unserer potenziellen Kunden um Anlagenbetreiber im Mittelspannungsbereich.“ Die BDEW-Mittelspannungsrichtlinie betrifft Anlagen mit einer Gesamtleistung von über einem Megawatt beziehungsweise einer Leitungslänge von über zwei Kilometer von den Anlagen bis zum Netzanschlusspunkt.

Mit dem Einspeisesystem SD2R bietet Sieb & Meyer eine effiziente Lösung für Anlagen zur Wandlung von thermischer oder mechanischer Energie in elektrische Energie. Typische Applikationsfelder sind Anlagen, die über speziell ausgeprägte Turbinen aus Restwärme Strom gewinnen.

Das Einspeisesystem SD2R von Sieb & Meyer dient dabei als Schnittstelle zwischen dem hochdrehenden Generator und dem öffentlichen Stromnetz. Die Komplettlösung beinhaltet den Frequenzumrichter mit dem dazugehörigen Netzwechselrichter, der die Einhaltung der gültigen Anwendungsregel VDE AR-N 4105 gewährleistet.

Die speziell für Hochgeschwindigkeitsmotoren und -generatoren entwickelte Elektronik bildet die Basis des Einspeisesystems, das sowohl den generatorischen als auch den motorischen Betrieb mit ausgezeichneter Regelleistung ermöglicht. Dabei berücksichtigt der SD2R alle technischen Anforderungen des Generators und des Prozesses. Das Einspeisesystem ist aktuell in drei Leistungsklassen von 15 bis 100 Kilovoltampere erhältlich.