Expansion bei Weiss

Neuer Standort in Györ/Ungarn

24. August 2010

Weiss Kunststoffverarbeitung hat sich auf die Fertigung von Spritzgussteilen mit deutlich erweiterten funktionalen Ansprüchen konzentriert. Mit dieser Strategie ist das inhabergeführte, 1946 gegründete Unternehmen, außerordentlich erfolgreich. Die strategische Ausrichtung des erfolgreichen Unternehmens liegt in der erweiterten „Funktionsintegration“: Die Bauteile übernehmen wichtige zusätzliche Funktionen die in enger Abstimmung mit den Kunden definiert und umgesetzt werden. Damit steigen die Ansprüche an die Qualität und Präzision in der Fertigung, die durch hochqualitative Vormontage-Komponenten im Kundeninteresse ergänzt werden. Deshalb ist in den letzten Jahren auch die Abteilung, in der zusätzliche Montage- und Bearbeitungsschritte erfolgen, überproportional gewachsen. Bruno Weiß: „Der Trend geht klar zur Funktionsintegration, weil die Bauteile für unsere Kunden immer komplexere Funktionen übernehmen müssen. Wir übernehmen diese zusätzliche Aufgaben, weil wir unseren Kunden einbaufertige Komponenten anbieten. Darauf haben wir uns sehr früh eingestellt – in der Montage, aber auch in der Entwicklung und in der Qualitätssicherung. Auch die Kombination verschiedener Werkstoffe zur Gesamtlösung ist für uns schon lange kein Neuland mehr.“ In diesem äußerst anspruchsvollen Einsatzfeld von funktionalen Kunststoffkomponenten - im Motorraum von PKWs beispielsweise - arbeitet das Unternehmen seit vielen Jahren für zahlreiche europäische Autohersteller.

Derzeit befindet sich ein neues Werk in Györ/ Ungarn im Aufbau. Baubeginn ist im Oktober 2010. Der Umzug aus den derzeit angemieteten Produktionsräumlichkeiten ins „eigene Werk“ ist im Frühjahr 2011 geplant. Mit der Produktion am Standort Györ folgt Weiss seinen Kunden, die ebenfalls in Ungarn anspruchsvolle Produkte fertigen. Darüber hinaus wird Weiss von diesem Standort weitere Märkte in Osteuropa erschließen.