Fahrbare Verdrahtungshilfe

Industrieelektronik

Schaltschrankmontage – Die Bestückung von Schaltschränken erfolgt häufig wenig effizient und in einer unbequemen Arbeitsposition für den Monteur. Unterstützung bietet eine mobile Verdrahtungsstation.

15. Oktober 2010

Eine lästige Aufgabe bei der Installation und Einrichtung von Maschinen oder Anlagen ist die Bestückung der Schaltschränke mit den notwendigen elektrotechnischen, elektronischen und elektromechanischen Bauteilen, von der schlichten Anschlussklemme über Relais und Schütze bis zur SPS. Standardprodukte zur Unterstützung bei dieser Aufgabe waren allerdings bisher kaum verfügbar. Stattdessen fertigen die meisten Hersteller selbst passende Werkbanklösungen. Diese erfordern beträchtlichen Arbeitsaufwand und fallen zudem nicht immer wirklich praktisch aus. Auch wird die Ergonomie nicht immer ausreichend beachtet. Abhilfe schafft hier ein neuer Montagetisch für Kleingehäuse und Wandschränke, den der Schaltschrankspezialist Lohmeier aus Vlotho vorgestellt hat.

Das Modell MT-200 eignet sich für Gehäusegrößen bis 1.000 x 1.000 Millimeter sowie für Traglasten bis 200 Kilogramm und ergänzt damit den Ende 2009 vorgestellten Montagetisch MT-400 für großformatige Montageplatten. Wenn noch größere Schränke bestückt werden müssen, lassen sich hierfür mehrere Montagetische kombinieren. Die Tische ermöglichen es dem Bediener, stets die optimale Arbeitsposition für eine einfache Bearbeitung, Bestückung und Verdrahtung einzustellen. Die Höhen- und Neigungsverstellung geschieht dabei wahlweise durch manuelle Klemmhebel bzw. elektrische Hubsäulen. Die Arbeitshöhe des Montagetischs kann zwischen 350 und 1.250 Millimeter justiert werden und ermöglicht somit eine Bestückung im Sitzen oder Stehen entsprechend den Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung sowie der Normen DIN 33406 sowie ISO 6385, die Sitzarbeitsplätze als bevorzugte Variante nennen. Der Neigungswinkel lässt sich frei zwischen 0 und 45 Grad einstellen.

Flexible Bestückung

Eine ausziehbare horizontale Arbeitsfläche am Montagetisch kann zum Bestücken der Montageplatten genutzt werden und dient wahlweise auch als Ablage der zur Bestückung abgenommenen Türen des Wandschranks, die somit nicht anderswo in der Werkstatt abgelegt und später wieder geholt werden müssen. Gummiprofile auf allen Arbeitsflächen verhindern Beschädigungen und Kratzer am Gehäuse.

Die Montagetisch-Untergestelle aus robusten Stahlrohren sind mit Schwenkrollen ausgerüstet und lassen sich deshalb leicht verfahren. Totalfeststeller können die Montagetische unverrückbar fixieren. Damit lassen sich die Kleingehäuse wahlweise schnell und einfach zwischen verschiedenen Arbeitsstationen bewegen oder alternativ fest und sicher wie auf einer Werkbank bearbeiten.

Platz für Zubehör

Die genuteten Aluminiumprofile des Montagetischs ermöglichen es zudem, Systemzubehör für individuelle Arbeitsplatzanforderungen zu montieren: Möglich sind beispielsweise Strom- und Druckluftzuführung, Spänesauger, Greif- und Schüttgutbehälter, Werkzeugablagen, Kabelrollen, Monitor- und Dokumentenhalterungen, etwa für die Verdrahtungspläne sowie Beleuchtungen.bt

Erschienen in Ausgabe: 07/2010