Feedback für Linearmotoren

Magnetisches Wegmesssystem mit Hiperface-Schnittstelle von Sick-Stegmann

27. Januar 2009

Speziell für den Einsatz an Linearantrieben eignet sich das Motorfeedbacksystem TTK70 zur absoluten Positionserfassung, das der Sensoriksspezialist Sick-Stegmann aus Donaueschingen vorgestellt hat. Das magnetische System erfasst kontaktlos Wegstrecken bis zu vier Meter mit einer Auflösung von 1 Mikrometer. Die Systemgenauigkeit ist kleiner als 10 Mikrometer bei einer maximalen Verfahrgeschwindigkeit von 10 Meter pro Sekunde. Die integrierte asynchrone Halbduplex Hiperface-Schnittstelle erleichtert die Verbindung zu allen gängigen Servo-Antriebssystemen. Das Messsystem besteht aus einem »absoluten« Lesekopf und einem 10 Millimeter breiten und bis zu 4.096 Millimeter langen Magnetband als Maßverkörperung. Das robuste Metallgehäuse des Lesekopfes ist einschließlich des Steckeranschlusses kaum größer als eine Streichholzschachtel. Spezifiziert ist es auf einen maximalen Arbeitsabstand von 0,4 Millimeter zwischen Band und Sensorkopf. Zur Berechnung der absoluten Positionswerte während des Betriebes erfasst der Lesekopf beim Start des Linearmotors über die Manchester-Kodierung zunächst die absolute Anfangsposition und ermittelt dann über die Inkremente auf der Magnetspur bzw. Sinus-/Cosinussignale alle weiteren Ist-Positionen des Antriebes.