Fehlerfreie Leseleistung

Schwerpunkt Sensorik

Optosensoren – Der flexible Versand von Kleinteilen für den industriellen Bedarf erfordert eine hoch effiziente Logistik. Bei einem Hamburger Schraubengroßhändler gewährleisten Barcodeleser und Lichtschranken höchste Lieferqualität und Arbeitssicherheit.

04. Mai 2012

Der Handel mit Schrauben und anderen Verbindungselementen für den industriellen Bedarf erfordert eine hocheffiziente Organisation der Logistik, schließlich ist diese Branche geprägt von überproportional hohen Beschaffungs- und Handlingkosten im Vergleich zum eigentlichen Warenwert. Eines der führenden Unternehmen der Branche, das Hamburger Handelshaus Reyher zum Beispiel, bewältigt jeden Tag einen Materialumschlag von mehreren Hundert Tonnen aus über 15.000 verschiedenen Produkten in unterschiedlichsten Kommissionierungen für Kunden in aller Welt. Eine wichtige Grundlage des Geschäfts sind deshalb ausgeklügelte Logistiksysteme mit sehr hohem Automatisierungsgrad, betont der technische Leiter Klaus Mundt, der die Qualität des Materialumschlags anhand von Schnelligkeit, Lieferflexibilität, Lieferqualität und Fehlerfreiheit misst: »Die Automatisierung macht unsere Prozesse effizienter und fehlerärmer.«

Zuverlässige Barcodeleser

Wesentlich für einen fehlerfreien Materialfluss in den diversen Lager- und Logistikbereichen des Unternehmens sind rund 100 Barcodelesegeräte des Optosensorikspezialisten Leuze Electronic aus Owen/Teck in Württemberg. Ausschlaggebend für die Wahl dieser Sensoren war ihre extrem geringe Fehlerrate, erzählt Mundt: »Üblicherweise werden solche Geräte mit einer recht hohen Fehlerresistenz angeboten, aber selbst bei einer gering erscheinenden restlichen Fehlerquote von beispielsweise zwei Prozent wären täglich immer noch mehrere Hundert Fehlerkisten unterwegs. Mit Barcodelesern von Leuze Electronic liegt unsere Quote der Fehllesungen bei nahezu null.«

Bei den von Mundt angesprochenen Geräten handelt es sich um stationär installierte Barcodeleser der Reihe BCL sowie Barcode-Positioniersysteme BPS, die neben anderen Leuze-Systemen zur exakten Positionierung von Regalbediengeräten eingesetzt werden. Die Barcode-Positioniersysteme bestehen im Wesentlichen aus einem Lesekopf sowie einem selbstklebenden Polyester-Barcodeband, das sich entlang der Fahrstrecke eines Regalbediengeräts einfach anbringen lässt – zusätzliche Fixiereinrichtungen sind nicht notwendig.

Die Kommissionierung der Kundenaufträge geschieht im Reyher-Logistikzentrum in drei Lagerbereichen mit 60.000 Lagerplätzen für den Teileversand auf Paletten sowie 120.000 Behälterplätzen für den Versand mittels Kanban-Behältern. Im Warenausgang 3, wo der Versand mittels Kanban-Behältern organisiert wird, müssen zu jedem Kundenauftrag die zum jeweiligen Kanban-System des Kunden passenden Behälter den sogenannten »Verdichter-Arbeitsplätzen« zugeführt werden, wo sie manuell in ihre endgültige Versandverpackung gebracht werden. Für einen Kundenauftrag müssen deshalb gegebenenfalls mehrere Behälter aus unterschiedlichen Lagerbereichen in sogenannten Sortern zusammengeführt werden. Bisher hatten die Mitarbeiter die jeweiligen Behälter dazu manuell aus den Lagerplätzen beschafft und waren deshalb einen großen Teil ihrer Arbeitszeit zu Fuß unterwegs.

In einem aktuellen Projekt erweitert Reyher die Automatisierung der Halle 12 mit einer Arbeitsfläche von 7.500 Quadratmeter, die zukünftig den Teil des Warenausgangs mit kundenspezifischen Kanban-Behältern beherbergen wird, Wesentlich für den Neuaufbau ist deshalb, dass die leeren Kanban-Behälter den Verdichter-Arbeitsplätzen künftig automatisch und zum richtigen Zeitpunkt zugeführt werden.

Effiziente Bereitstellung

Die vollautomatische Bereitstellung der Kanban-Behälter beginnt in Palettenstellplätzen, in denen die gesamte Varianz gängiger Kanban-Behälter untergebracht ist. Hinzu kommen eigene Kanban-Behälter, die Reyher seinen Kunden zur Miete anbietet. Deren Bereitstellung aus den Regalen erfolgt mit zwei Regalbediengeräten, die auf einer 60 Meter langen Schiene fahren und ebenfalls mit Barcode-Positioniersystemen von Leuze Electronic ausgerüstet sind, um Kollisionen zu verhindern. Die flexible Datenübertragung aus den Fahrzeugen geschieht über optische Hochleistungsdatenübertragungssysteme (DDLS) von Leuze Electronic.

Zwingend notwendig sind zudem zuverlässige Sicherheitseinrichtungen für die Arbeitsbereiche, schließlich werden die Paletten mit den leeren Kanban-Behältern direkt den Verdichter-Arbeitsplätzen zugeführt. Zugleich müssen die Paletten aus den mit Lichtgittern geschützten Bereichen herausfahren können, ohne beim Durchqueren des Lichtgitter-Schutzfelds ein Abschaltsignal auszulösen. Die eingesetzten Sicherheitssensoren von Leuze Electronic besitzen deshalb eine Muting-Funktionalität, mit der sich die Schutzfunktion bestimmungsgemäß und zeitlich begrenzt unterdrücken lässt. Die Variante des Kreuz-Mutings mit zwei Reflexions-Lichtschranken mit gekreuzten Strahlen ermöglicht dabei die Detektion unterschiedlich großer Behälter.

Solche Schutzeinrichtungen bestehen aus zahlreichen Komponenten, die elektrisch und mechanisch aufeinander abgestimmt sein müssen. Die Sicherheitssensor-Sets CPSET von Leuze Electronic umfassen deshalb ausgewählte und für die jeweiligen Anwendungsfälle bereits vorkonfektionierte Komponenten. Für den zuständigen Projektleiter Thomas Ludwig bei dem Automatisierungsspezialisten U.C.S. Industrieelektronik GmbH aus Wedel in Holstein, der bei Reyher die Automation von Lager und Logistik umsetzt, ist das ein wesentliches Kriterium: »Damit haben wir neben den gesamten Sensoraufgaben in der Logistik-Automation auch Muting-Applikationen schnell, einfach und kostengünstig mit hochwertiger und zuverlässiger Optoelektronik aus dem Hause Leuze Electronic realisiert.«

Leuze stellt auf der Automatica aus: Halle B1, Stand 307.

Erschienen in Ausgabe: 03/2012