Fehlstart ausgeschlossen

Technik Industrieelektronik

Schutzschaltgeräte – Ständer-Bohrmaschinen dürfen nach einem Spannungsausfall keinesfalls selbsttätig wieder anlaufen. Der E-T-A-Kombi-Schutzschalter Typ 3120 mit Unterspannungsmodul gewährleistet eine sichere Abschaltung auch bei blockierten Druckschaltern.

26. August 2013

Eine zentrale Forderung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist, dass eine Maschine nach einem Stillstand nur durch das absichtliche Betätigen einer dazu vorgesehenen Befehlseinrichtung wieder inganggesetzt werden kann, zumindest dann, wenn durch einen selbstständigen Wiederanlauf Personen gefährdet würden. Die Ursache des Stillstands spielt dabei keine Rolle.

Die Hersteller solcher Maschinen oder Geräte müssen deshalb Vorkehrungen treffen, die beispielsweise nach einem Netzausfall ein selbstständiges Wiederanlaufen zuverlässig verhindern. In den Magnetständer-Bohrmaschinen des Werkzeugherstellers Ruko GmbH mit Sitz in Holzgerlingen bei Stuttgart übernehmen diese Aufgabe die Kombi-Schutzschalter mit Unterspannungsauslösung des Schutzschalterspezialisten ETA aus Altdorf bei Nürnberg. Sie stellen insbesondere sicher, dass die Bohrmaschinen nach einem Netzausfall nicht selbstständig wieder anlaufen.

Zuverlässig und sicher

Der mittelständische, weltweit führende Hersteller von Bohr- und Senkwerkzeugen vertreibt seine Produkte in mehr als 95 Ländern mit einem Exportanteil von über 65 Prozent. Das Programm umfasst neben Metall-, Beton- und Holzbohrern auch Kühl- und Schmierstoffe sowie Druckluftwerkzeuge. Fester Bestandteil des Vertriebs-Portfolios sind darüber hinaus selbst entwickelte Magnetständer-Bohrmaschinen, die sich mit einem integrierten Elektromagneten auf allen ferromagnetischen Metallen wie etwa einem Stahlträger fest und absolut sicher fixieren lassen.

Die Haltekräfte der Magneten sind dabei so groß, dass die Maschinen nicht mehr von Hand verrückt werden können und neben Horizontal- und Vertikalbohrungen auch Arbeiten über Kopf möglich sind. Einsatz finden diese Spezialbohrmaschinen überall dort, wo präzise senkrechte Bohrungen an schwer zugänglichen Stellen notwendig sind, wie beispielsweise in Schiffswerften oder im Kran-, Brücken- und Hallenbau.

Das Thema Sicherheit genieße bei Ruko oberste Priorität, stellt der Technische Leiter Marco Popp klar und erzählt: »Beim Wiederanlaufschutz haben wir uns für den Kombi-Schutzschalter Typ 3120 mit integriertem Unterspannungsauslöser von ETA entschieden.«

Bei einem Spannungsausfall springen die Druckknöpfe des Schalters sofort in die Aus-Stellung und verbleiben in dieser Position auch bei Spannungswiederkehr. Um die Maschine wieder in Betrieb zu nehmen, ist ein erneuter und bewusster Einschaltvorgang notwendig.

Start bei festem Stand

Eine weitere potenzielle Gefahrenquelle für den Bediener ist ein Maschinenstart ohne eingeschalteten Elektromagnet. Um auch hier jegliche Gefahr auszuschließen, sind die Magnetbohrmaschinen so konstruiert, dass sie erst dann eingeschaltet werden können, wenn zuvor der Magnet aktiviert wurde.

Auch diese Sicherheitsschaltung übernimmt der Kombi-Schutzschalter mit Unterspannungsauslösung von E-T-A. Den Schaltzustand des Magneten überwacht dabei eine elektronische Schutzeinrichtung, die das Unterspannungsmodul des Schutzschalters erst dann mit Spannung versorgt, wenn der Magnet aktiviert ist, sodass sich die Bohrmaschine einschalten lässt.

Zuverlässig und sicher

Der mittelständische, weltweit führende Hersteller von Bohr- und Senkwerkzeugen vertreibt seine Produkte in mehr als 95 Ländern mit einem Exportanteil von über 65 Prozent. Das Programm umfasst neben Metall-, Beton- und Holzbohrern auch Kühl- und Schmierstoffe sowie Druckluftwerkzeuge. Fester Bestandteil des Vertriebs-Portfolios sind darüber hinaus selbst entwickelte Magnetständer-Bohrmaschinen, die sich mit einem integrierten Elektromagneten auf allen ferromagnetischen Metallen wie etwa einem Stahlträger fest und absolut sicher fixieren lassen.

Die Haltekräfte der Magneten sind dabei so groß, dass die Maschinen nicht mehr von Hand verrückt werden können und neben Horizontal- und Vertikalbohrungen auch Arbeiten über Kopf möglich sind. Einsatz finden diese Spezialbohrmaschinen überall dort, wo präzise senkrechte Bohrungen an schwer zugänglichen Stellen notwendig sind, wie beispielsweise in Schiffswerften oder im Kran-, Brücken- und Hallenbau.

Das Thema Sicherheit genieße bei Ruko oberste Priorität, stellt der Technische Leiter Marco Popp klar und erzählt: »Beim Wiederanlaufschutz haben wir uns für den Kombi-Schutzschalter Typ 3120 mit integriertem Unterspannungsauslöser von ETA entschieden.«

Bei einem Spannungsausfall springen die Druckknöpfe des Schalters sofort in die Aus-Stellung und verbleiben in dieser Position auch bei Spannungswiederkehr. Um die Maschine wieder in Betrieb zu nehmen, ist ein erneuter und bewusster Einschaltvorgang notwendig.

Auf einen Blick

- Der Kombi-Schutzschalter Typ 3120 mit integriertem Überstromschutz der E-T-A GmbH kombiniert einen Schutzschalter und einen Ein-Aus-Schalter. Standardmäßig besitzt das Gerät einen ein- oder zweipoligen Wippschalter.

- Die unbeeinflussbare Freiauslösung gewährleistet zuverlässiges Schaltverhalten. Das optional angebaute Unterspannungsmodul reduziert die Anzahl der eingesetzten Bauteile.

Erschienen in Ausgabe: 06/2013