Feine Teile für die Medizin

Rübsamen nutzt Vorteile der Metalldrücktechnik

13. Oktober 2009

Blechformteile für die Medizintechnik unterliegen besonders hohen Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte. Hinzu kommen extreme Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit. In der Medizintechnik sind daher im Metalldrücken hergestellte Edelstahl- oder Aluminiumteile oft die erste Wahl.

Rübsamen ist spezialisiert auf das Metalldrücken, ein sehr wirtschaftliches Kaltumform-Verfahren, das mit geringem Werkzeugaufwand und Energieeinsatz auskommt. Es eignet sich daher bestens für die kostengünstige Herstellung medizintechnischer Blechformteile, die ja oft nur in Klein- oder gar Kleinstserien benötigt werden. Nicht zuletzt erleichtern die glatten Oberflächen der gedrückten Blechteile deren sorgfältige Reinigung und Sterilisation.

Geometrischer Ausgangspunkt sind beim Metalldrücken vorgefertigte Ronden aus Edelstahl oder Aluminium, die bei Rübsamen in modernen CNC-Anlagen schnell und präzise die gewünschte rotationssymmetrische Form finden. Dazu werden die Ronden eingespannt, gefettet und mit Hilfe von Drückschere und Drückstahl geformt und geglättet. Auf den ersten Blick ist das ein einfaches Verfahren. Hochwertige Ergebnisse – wie sie die Medizintechnik benötigt – gelingen freilich nur auf der Basis langjähriger Erfahrung und ständiger Entwicklungsarbeit. Beide Faktoren gehören zu den besonderen Stärken von Zulieferer Rübsamen. Das hat inzwischen auch dazu geführt, dass sich viele Kunden schon im Frühstadium der Entwicklung neuer Produkte an das traditionsreiche Familienunternehmen werden, um auf der Suche nach dem optimalen Bauteil die konstruktiven Möglichkeiten und Grenzen der Metalldrücktechnik zu diskutieren.