Fertigungsnahes Messen

MSE 1000 – Modulare Elektronik für Mehrstellen-Messplätze

04. Juli 2013

Mit der neuen modularen Elektronik für Mehrstellen-Messplätze MSE 1000 bietet Heidenhain ein neues leistungsfähiges Produkt, mit dem die Anforderungen einer fertigungsnahen Messtechnik abgedeckt werden. Zusammen mit der Produktpalette von absoluten und inkrementalen Messtastern liefert Heidenhain mit der MSE 1000 damit jetzt die vollständige Messkette aus einer Hand: von der Erfassung der verschiedensten Messgrößen in vielen Achsen bis hin zur komfortablen Auswertung und Prozessüberwachung.

Fertigungsnahes Messen ist eine der zentralen Forderungen der modernen Fertigung. Die Qualität der Produktion muss immer häufiger durchgängig dokumentiert werden, was oft nur automatisiert möglich ist. Aus diesen Gründen ist eine elektronische Datenerfassung fast unverzichtbar. Spezielle Messplätze in der Fertigung minimieren die Messdauer und bieten die Möglichkeit, gegebenenfalls kurzfristig korrigierend in den Fertigungsprozess einzugreifen. Solche Messplätze können mit einer Vielzahl der unterschiedlichsten Messmittel wie Messtaster oder Sensorik zur Erfassung von Temperatur, Druck, induktiven und analogen Signalen ausgestattet sein.

Durch den modularen Aufbau und die unterschiedlichen Schnittstellen ist die MSE 1000 flexibel anpassbar an die unterschiedlichen Einsatzbedingungen. Die einzelnen Module erlauben den Anschluss der verschiedensten Messmittel mit inkrementalen, absoluten und analogen Messgrößen, die Ausgabe von Schaltsignalen und die Kommunikation über diverse Schnittstellen. Insgesamt sind bis zu 250 Achsen oder Kanäle konfigurierbar. Eine schnelle Kommunikation mit übergeordneten Rechnersystemen per Ethernet, sowie Ausgänge zum Ansteuern von Sortierweichen, Warnlampen, PLC etc., und die Ausgabemöglichkeit der Messergebnisse zur Dokumentation und Weiterverarbeitung komplettieren das umfangreiche Leistungsspektrum der MSE 1000.