Festo setzt auf hybride Automation

Der Esslinger Automatisierungsexperte zeigte auf der SPS neue elektrische Antriebe und das größte fliegende Roboterinsekt der Welt.

27. November 2019
Festo setzt auf hybride Automation
Der Bionic-Opter lässt sich per Smartphone bedienen. (Bild: Festo AG & Co. KG)

Festo hat sein Produktportfolio im Bereich der elektrischen Automatisierung erneut erweitert. Anhand einer modularen Produktionsanlage für personalisierte USB-Sticks demonstrierte das Unternehmen die technologieübergreifende Automatisierung von Werkstück und Mechanik bis in die Cloud. Dieser „Productivity Master“ zeigte den Verbund aller Festo Engineering-Tools rund um die Festo Automation Suite sowie Komponenten und Lösungen in Hardware und Software.

Plug and Work mit neuen Produkten

Mit der »Simplified Motion Series« hat Festo sein Produktportfolio im Bereich der elektrischen Antriebe erweitert. Die sechs Antriebe sind für einfachste Bewegungs- und Positionieraufgaben gedacht.

Die Antriebe können ohne Software, ohne Vorkenntnisse in Programmierung und elektrischer Anschlusstechnik in Betrieb genommen werden. Erweiterte Funktionen bieten IO-Link: Dazu gehören die Ferneinstellung, Parameter-Kopie, Backup-Funktion sowie Lesefunktionen erweiterter Prozessparameter. Die kostengünstige Plug-and-Work-Lösung kombiniert somit die Stärken der Elektrik mit der Einfachheit der Pneumatik.

Ein weiteres Produkt-Highlight ist die Festo Automation Suite für die schnelle Inbetriebnahme des gesamten elektrischen Antriebspaketes von der Mechanik bis zur Steuerung. Die Software vereint Parametrierung, Programmierung und Wartung von Festo Komponenten in einem Programm.

Mit der Anschlussfähigkeit seiner Produkte an Fremdprodukte möchte Festo einen weiteren Mehrwert für seine Kunden bieten. Ob die problemlose und schnelle Integration in Steuerungen anderer Hersteller oder die einfache Motor-Anbindung etwa mittels Ein-Kabel-Lösung – der Servoregler CMMT ist in alle Richtungen kompatibel.

Fliegendes Roboterinsekt live erleben

Der Bionic-Opter hat es als größtes fliegendes Roboterinsekt der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde 2020 geschafft. Genau wie das natürliche Vorbild fliegt die Libelle in alle Raumrichtungen und führt dabei komplizierteste Flugmanöver aus. Durch die Fähigkeit, alle Flügel unabhängig voneinander zu bewegen, kann sie abrupt abbremsen und wenden, rasant beschleunigen und sogar rückwärts fliegen. Damit beherrscht ein Modell erstmals alle Flugzustände von Hubschraubern, Flugzeugen und sogar Optocoptern.

Qualifikation für Industrie 4.0

Mit am Stand war Festo Didactic mit ihrem neuesten Bildungsangebot im Bereich industrieller Automatisierungstechnik. Immer intelligentere Anlagen und flexible Produktionsprozesse fordern eine neue Qualifizierung der Mitarbeiter zur Bedienung der digitalen und intelligenten Anlagen. Für die praxisnahe Wissensvermittlung hat Festo Didactic beispielsweise die cyberphysische Lernplattform »CP Factory« entwickelt. Die Plattform bildet die Stationen und Prozesse einer realen Produktionsanlage in Form einer Lernfabrik ab. Ergänzend hierzu bietet Festo Didactic auch viele Trainingsangebote für die Weiterbildung der Mitarbeiter an.