Fibox erweitert Kapazitäten

Neue Linie zum PUR Dichtungsschäumen

21. Februar 2012

Fibox hat jüngst am finnischen Standort Lempäälä eine neue Produktionslinie zum Polyurethan(PUR)-Dichtungsschäumen in Betrieb genommen. FIBOX setzt traditionell auf eine große Fertigungstiefe und bietet in Ergänzung zu Kunststoffgehäusen für elektrische und elektronische Komponenten praktisch alle zugehörigen Accessoires und Leistungen an. Die neue vollautomatische Zwei-Komponenten-Anlage von Sonderhoff ersetzt zwei vorhandene Maschinen. Parallel wird das Teile-Handling automatisiert. Durch die Investition erhöht sich die Kapazität im PUR-Dichtungsschäumen um 50 % bei gleichzeitig sinkenden Betriebskosten. Hans-Martin Reimler, Vertriebsleiter bei FIBOX Deutschland, erklärt dazu: „Die Investition in die Produktionskapazität bedeutet, dass wir trotz stetig steigender Nachfrage weiter kurze Lieferfristen gewährleisten können.“ PUR-Dichtungsschäumen ist eine günstige Möglichkeit, hohen IP-Schutz bis IP67 umzusetzen.

Es ermöglicht weitgehende Automatisierung und extrem kurze Aushärtezeiten. PUR ist leicht und dennoch belastbar, schalldämpfend und flammgeschützt. Durch seine Materialeigenschaften eignet sich das selbsthaftende Dichtungsmaterial für breite industrielle Anwendungsbereiche. Der Kunststoff hält Temperaturen zwischen -50 °C und +130 °C stand, altert kaum und zeigt praktisch keine Restkompression. Die durchschnittliche Härte entspricht etwa 12 Shore-A. Verschiedene Dichtungsgeometrien lassen sich entsprechend anwendungsspezifischen Anforderungen umsetzen. Neben PUR steht für hohe Anforderungen eine Auswahl verschiedener Dichtungsmaterialien und Komposita zur Verfügung. Der FIBOX-Gesamtkatalog enthält Angaben über die chemische Beständigkeit. Resistenzen gegen spezielle Chemikalien und Öle werden vom Hersteller auf Anfrage belegt.