Findig durchs Garagentor

Themen

Relais – Dem Besuch von unterwegs aus zu Hause das Garagentor öffnen. Ein kleines Relais machts möglich: Per Handy kann man sein Garagentor öffnen, und zwar von überall auf der Welt.

15. April 2009

Ein ganz gewöhnliches Relais sorgt manchmal für einige Überraschungen. Vor allem dann, wenn es technische Neuerungen ermöglicht, die es so bisher noch nie gab. Per Handy durchs Garagentor zu kommen, ist die eigentlich simple Konzeption der englischen Firma Phonomation International Ltd. aus Barking, Essex. Diese ermöglicht das Bedienen der Garagensteuerung per Handy. Mittels SIM-Karte wird die Garagensteuerung namens Phonomator zum Mobilfunkempfänger. Per Handy kann die Steuerung danach weltweit bedient, konfiguriert und abgefragt werden.

Bei der Konstruktion der Steuerelemente vertraute Phonomation ganz auf die Relaistechnik von Finder und schaffte damit den Durchbruch. Denn bisherige Versuche diverser Hersteller per Bluetooth oder mit SMS-Diensten erwiesen sich als unzuverlässig oder zu umständlich. Und das, obwohl herkömmliche Funk-Fernbedienungen einige Schwächen aufweisen: Eine kurze Reichweite, zu ersetzende Batterien oder ausgeschlossene Benutzung einer Fernbedienung durch mehrere Personen gleichzeitig.

Der Phonomator kann bis zu 100 Handys verwalten, wobei jedes anrufende Mobiltelefon eindeutig über die Rufnummer identifiziert wird. Das Steuergerät erkennt anhand der übermittelten Mobilfunknummer, ob das Handy eine Zugangsberechtigung hat, und öffnet oder schließt in diesem Fall das Tor. Der eigentliche Anruf wird dabei abgewiesen, sodass keine Gesprächsgebühren anfallen. Ein weiterer Vorteil der telefonischen Steuerung: Der Phonomator kann von jedem Ort der Welt aus bedient oder konfiguriert werden. Außerdem lässt sich per Statusabfrage jederzeit der Betriebszustand des Tores kontrollieren, also aktueller Torzustand, Anzahl der gesamten Torbewegungen oder die Nummer des letzten Anrufers oder Bedieners.

Die Entwicklung des Phonomators erfolgte in Deutschland durch das Industrieelektronik-Systemhaus Inkatron im hessischen Ober-Ramstadt. Deren Inhaber Gerd Käsmeier, legte dabei großen Wert auf die Zuverlässigkeit der Steuerung. »Unseren Entwicklern war es wichtig, dass der Phonomator über viele Jahre hinweg zuverlässig funktioniert«, sagt Käsmeier. »Während unserer Dauertests mit induktiven Lasten fielen Relais anderer Hersteller aus.«

Erfolg im Dauertest

Die Finder-Relais aber hielten durch. Nicht nur die elektrischen Dauertests meisterten die Finder-Relais mit Bravour, schon bei der Bestückung der Leiterplatten fielen andere Relais durch verbogene Anschlüsse negativ auf. Die Finder-Relais mit ihren stabilen Anschlusspins hielten den Löt-Beanspruchungen ausnahmslos stand. Die im Phonomator verbauten Leistungsrelais der Serie 40 zeichnen sich neben der bewährten Finder-Qualität durch hohe Leistungsreserven und eine lange elektrische Lebensdauer aus. In der Handysteuerung werden fünf Finder-Relais des Typs 40.31.7.012 eingesetzt. Diese schalten den Garagentor-Antriebsmotor sowie das Warn- und Garagenlicht. Die Leiterplattenrelais haben einen Wechsler für einen Dauerstrom von 10 Ampere, der maximale Einschaltstrom liegt bei 20 Ampere. Die zulässige Umgebungstemperatur des Relais von –40 bis +85 Grad Celsius erlaubt einen Einsatz im Außenbereich, selbst bei Frost und im Hochsommer. Mit Abmessungen von lediglich 29 x 12,4 x 25 Millimeter finden die Relais auch in der kompakten Garagensteuerung Platz. Besonderen Wert hat Finder bei den Relais auf die sichere Trennung zwischen Spule und Kontakt (4 Kilovolt Prüfspannung, 8 Millimeter Luft- und Kriechstrecke) gelegt. Die Relais der Serie 40 sind durch unterschiedliches Kontaktmaterial sowie eine vielfältige Auswahl an Spulen für Gleichstrom mit 500 oder 650 Milliwatt sowie für Wechselstrom und mono- oder bistabile Spulen lieferbar. Montiert werden können die Relais wahlweise auf Schraub- oder Zugfederfassungen für die DIN-Schiene oder als Leiterplattenrelais. Die Schalter haben viele internationale Zulassungen und sind nahezu weltweit einsetzbar, unter anderem auch für den amerikanischen und russischen Markt.

Berthold Schlechtriemen-Proske, Finder/aru

Fakten

- Die Finder GmbH in Rüsselsheim ist Spezialist für Schalt-, Zeit- und Überwachungsrelais.

- Das Unternehmen produziert an vier Standorten in Deutschland, Italien und Spanien. Dazu kommen Niederlassungen in 16 weiteren Ländern in Asien, Europa und Amerika. Der Stammsitz befindet sich in Almese bei Turin.

Erschienen in Ausgabe: 02/2009