Findling weiter auf steilem Wachstumskurs

Die Karlsruher Findling Wälzlager GmbH verzeichnet auch in diesem Jahr stark anziehende Wachstumsraten. „Der längerfristige Auftragsbestand lässt uns ausgesprochen optimistisch in die Zukunft blicken“, so Geschäftsführer Klaus Findling. Einer der Gründe für die steigende Nachfrage ist die herausragende Lieferfähigkeit des Unternehmens.

26. Oktober 2011

Die aktuellen Zahlen sprechen für sich: Das Ergebnis der ersten drei Quartale 2011 liegt 25 % über dem des Vergleichszeitraumes 2010 und stellt gegenüber 2009 ein Plus von 67 % dar. Für das dritte Quartal 2011 verbucht Findling sogar einen Zuwachs von 9 % gegenüber dem Boomjahr 2008.

Damit können die Karlsruher an einen Erfolgstrend anknüpfen, den das Unternehmen seit 2005 kontinuierlich – mit Ausnahme des Krisenjahres 2009 – fortschreibt: Bereits in den Jahren 2005 bis 2008 hat Findling mit Wachstumsraten von beständig 20 % eine starke Marktpräsenz bewiesen.

Als besonderer Erfolg hat sich die Einführung der eXtreme-Serie erwiesen, also Wälzlagern, die spezielle Anforderungen bei extremen Betriebsbedingungen erfüllen und die das Unternehmen zu besonders wirtschaftlichen Konditionen anbietet. Auch Kunden, die eine Lösung für die nicht mehr verfügbaren Lager der Marke „KBC“ aus Korea suchten, profitieren jetzt von den speziellen Vorteilen dieser neuen Lösung. Die kurzen Lieferzeiten, die Findling Wälzlager für seine eXtreme-Produkte ermöglicht, tragen ebenfalls zu einem deutlichen Umsatzplus im Segment der Hochleistungskugellager bei.

Für die kommenden Jahre sieht Klaus Findling sein Unternehmen bestens gerüstet: „Wir haben bewiesen, dass wir über Jahre hinweg ein Wachstum von 25 % realisieren können. Dies begreifen wir fast als Verpflichtung auch für 2012“. Die Chancen stehen gut: Der längerfristige Auftragsbestand hat um 24 % zugenommen.