Flexibel schokoladieren

Steuerungstechnik

Touch Panel – Mit der One-Shot-Technik lassen sich mehrschichtige Schokoladenprodukte in einem Arbeitsschritt produzieren. Um spätere Anpassungen einfach vornehmen zu können, sind selbst die kleinsten Maschinen von Hersteller Hacos mit einem Simatic-Liquid-Crystal-Display ausgestattet.

20. September 2017

Das belgische Unternehmen Hacos ist auf die Herstellung von Maschinen für die rein handwerkliche, teilautomatisierte und vollautomatisierte Schokoladenproduktion spezialisiert und darin im Markt international etabliert. Um den Anforderungen seiner Kunden an Flexibilität, Produktionsqualität und Durchgängigkeit der Automatisierung gerecht zu werden, setzt das Unternehmen beim Bau der alleinstehend oder in Linie einsetzbaren Anlagen auf Steuerungstechnik von Siemens.

Das Portfolio des Maschinenbauers aus Malle umfasst Formguss-, Spritz- und Überzugsmaschinen, Hohlkörperguss- und Dekoriermaschinen sowie das im Umfeld benötigte Zubehör.

Zum Einsatz kommen die vielseitigen Anlagen von Hacos für die Herstellung von Schokoladen. »Der Markt gliedert sich aus unserer Sicht nach Anwendungsbereichen: die handwerkliche Schokoladenproduktion, die teilautomatisierte Produktion, kleine automatisierte Linien und industrielle Linien«, erläutert Sales & Marketing Manager Raf Tuytelaars. Um die vielfältigen Anforderungen dieser heterogenen Zielgruppe erfüllen zu können, setzt Hacos bei der Automatisierung seiner Maschinen auf Komponenten von Siemens.

Überall einsetzbar

»Für uns ist es wichtig, das Wachstum gerade der aufstrebenden kleinen und mittelgroßen Schokoladenhersteller zu unterstützen. Darum sind viele unserer Maschinen so konzipiert, dass sie sowohl alleinstehend im Kleinbetrieb oder Spezialitätenlabor als auch in einer teil- oder vollautomatisierten Produktionsumgebung eingesetzt werden können und das auch im Nachhinein«, so Raf Tuytelaars. Das gilt beispielsweise auch bei der Erweiterung der Produktion. Der hier benötigte Investitionsbedarf verringert sich damit spürbar, was den Schritt von der rein handwerklichen Produktion in Richtung automatisierte Fertigung gerade für kleine Betriebe erleichtert.

Wichtig für die Maschinen von Hacos ist dabei eine möglichst hohe Konnektivität der Maschinenmodule für die optionale spätere Anpassung und Erweiterung der Funktionen. Dazu verfügen selbst die kleinsten Maschinen über ein Simatic Touch Panel mit Liquid-Crystal-Display (LCD).

Über das grafische Interface Choco-CAD können »Rezepturen« für das Füllen verschiedener Formen oder der Aufbau verschiedener Produkte auf eine Trägerplatte eingegeben werden. Ein als Simotion-Standardbaustein verfügbarer G-Code-Interpreter setzt anschließend direkt auf die von Choco-CAD erzeugten Daten auf, ohne dass sich der Anwender um das Aufschlüsseln der eingegebenen Form in Koordinaten kümmern muss. In Choco-CAD erstellte Rezepte können abgespeichert und wieder aufgerufen werden, so ist ein sehr schneller Wechsel zwischen den Produkten möglich.

Um die Qualitätsansprüche seiner Kunden zu erfüllen, pflegt Hacos eine hohe Fertigungstiefe. »Für uns und unsere Kunden sind ein gut ausgebautes Service-Netzwerk und die rasche Verfügbarkeit von Ersatzteilen wirklich wichtig. Das ist ein weiterer Grund für uns, Steuerungs- und Antriebstechnik von Siemens einzusetzen: Die Kooperation mit dem weltweit präsenten Automatisierungspartner hilft uns, unserem Qualitätsanspruch gerecht zu werden, und von der durchgängigen Systemtechnik profitiert auch die Fernwartfähigkeit unserer Maschinen«, resümiert Raf Tuytelaars.

Jederzeit anpassbar

Aufgrund der Durchgängigkeit der offenen Automatisierung können die Anlagen jederzeit an neue Anforderungen angepasst werden. Für Raf Tuytelaars liegen die Vorteile auf der Hand: »Bei durchgängiger Technik haben wir den Vorteil der einfacheren Programmierung der Kommunikation und verbesserte Diagnosemöglichkeiten. So können wir modulare Konzepte einfacher umsetzen und unsere Module flexibler kombinieren. Dazu verwenden wir das Engineering-Framework-TIA-Portal sowie Simotion Scout und erzielen so eine einfache Erweiterbarkeit unserer Maschinen in Funktion, Bedienung und Kombinierbarkeit. Für unsere Kunden ist das sehr wichtig: Die Maschinen können auf lange Zeit immer wieder in neuer Konstellation genutzt werden.«

Die Bewegungsführung der Maschinen, die teilweise Handarbeit imitieren, erfolgt über das Motion-Control-System Simotion. Damit können selbst komplexe Bewegungsmuster, wie sie bei der »One-Shot«-Technik nötig sind, ausgeführt werden. Unter One-Shot versteht man den Aufbau mehrschichtiger Schokoladen – beispielsweise Boden, Füllung und Überzug – in einem Arbeitsgang.

Das Engineering der Maschinen erfolgt im TIA-Portal von Siemens, wodurch die Maschinen hinsichtlich Funktion und Bedienung schnell erweitert werden können. Durch die präzise Automatisierung mit Simotion können die Maschinen von Hacos hochwertige Schokoladenprodukte nicht nur herstellen, sondern auch dekorieren. mk z

Auf einen Blick

Simatic Flat Panel sind voll industrietaugliche LCD-Monitore mit brilliantem TFT-Display, die sich an jeden Simatic IPC sowie fast alle marktüblichen PCs anschließen lassen. Das TFT-LCD-Display ist durch eine kratzfeste, entspiegelte Mineralglasscheibe geschützt und mit optionalem Touchsensor für direkte Prozessbedienung erhältlich. Für die Bildschirmgrößen 12 und 15 Zoll sind auch Gerätevarianten mit Folientastatur erhältlich.

Erschienen in Ausgabe: 07/2017