Flexibel simulieren

Seit zehn Jahren bietet Cadfem Simulationssoftware als Service an. Inzwischen verzeichnet das Angebot über 1.000 Nutzer.

01. November 2016

Wie Cadfem mitteilt, hat das vor rund zehn Jahren eingeführte Angebot Software on Demand des Simulationsspezialisten inzwischen über 1000 Nutzer. Auf diesem Weg stehen die Tools Ansys (Strukturmechanik, Strömungsmechanik, Elektromagnetik), OptiSLang (Sensitivität, Optimierung, Robustheitsbewertung) und Rocky Dem (Partikelsimulation) zur Verfügung. "Software on Demand" bedeutet, dass die Kunden keine festen Nutzungszeiten buchen, sondern die Software nach Bedarf über den Internetserver abrufen. Dabei besteht immer eine Verbindung zum Lizenzserver von Cadfem, der die  Nutzungsdauer für die Abrechnung speichert.

Die Preise sehen eine Verrechnung nach Nutzungsstunden vor. Im Unterschied zu den meisten Cloudangeboten liegen die Simulationsdaten nicht auf den Servern des Dienstleisters, sondern auf denen des Anwenders. Nach Ansicht von Cadfem ist diese Art der Programmnutzung besonders dann sinnvoll, wenn CAE-Software oder bestimmte Ansys-Module nur sporadisch genutzt werden – oder zeitweise sehr intensiv, so dass der vorhandene Lizenzpool vorübergehend nicht ausreicht.

Neben der Software können Interessenten auch Rechenkapazität buchen, um zum Beispiel verschiedene Modellvarianten simultan zu berechnen. Die Preise sind ebenfalls veröffentlicht. Bestandteil des Angebots ist immer fachlicher Support, sodass Nutzer von Soft- und/oder Hardware auch Beratung bei den anfallenden Berechnungsaufgaben erhalten können.