Flexibel verkabeln

Han PushPull-Kupplungsgehäuse von Harting

23. März 2012

Die neuen Han PushPull-Kupplungsgehäuse von Harting ermöglichen die flexible Verkabelung zur Übertragung von Energie, Daten und Signalen in Schutzart IP 65/67. Sie bieten entscheidende Vorteile beim Geräteanschluss und bei der Installation von Schaltschränken, Maschinen im Maschinen- und Anlagenbau. Selten können bereits während der Planungsphase einer Anlage konkrete Kabellängen detailliert im Voraus geplant werden. Abhilfe schaffen in diesem Fall bei Installation der Anlage feldkonfektionierbare Steckverbinder, die Vor-Ort konfektioniert werden können und eine Verkabelung nach Maß ermöglichen. Trotzdem besteht in diesem Umfeld weiterhin der Wunsch nach konfektionierten Systemkabeln. Anwender wollen so das Fehlerrisiko minimieren, welches leicht bei der Vor-Ort-Konfektion mit ungeschultem Personal entstehen kann. Hier schaffen die Harting Kupplungsgehäuse Abhilfe, die beiden Anforderungen gerecht werden können: Sie erlauben die Verwendung von vorkonfektionierten und stückgeprüften Systemkabeln ab Werk und eine flexible Verkabelung und Verlängerung von Kabelstrecken vor Ort. Reicht ein vorhandenes im Werk erstelltes und stückgeprüftes Systemkabel zur Anlagenverkabelung nicht aus, wird zusätzlich ein passendes Verlängerungskabel verwendet, um die Anlagenverkabelung bedarfsgerecht und längenoptimiert abzuschließen. So erhält der Anwender ab Werk geprüfte Systemkabel mit Funktionsgarantie und hat dennoch die vor Ort benötigte Freiheit bei der Verkabelung.

Für die Übertragung von Industrial Ethernet und zur Stromversorgung können die Kupplungsgehäuse mit entsprechenden Kontakteinsätzen für die Han® PushPull-Familien Variante 4 (nach IEC 61076-3-103) und Variante 14 (nach IEC 61076-3-1117) bestückt werden. Für die Übertragung von Industrial Ethernet kann dabei eine Bandbreite von bis zu 10 Gigabit bei einem zulässigen Leiterquerschnitt von AWG 22-27 realisiert werden. Zur Stromversorgung können mit 5 Kontakten Spannungen bis 690 V und Ströme bis 16 A bei zulässigen Leiterquerschnitten bis 2.5 mm² übertragen werden. Als Anschlusstechnik für die Kontakteinsätze steht neben dem werkzeuglos zu verarbeitenden Schneidklemmanschluss (IDC) oder der Schnellanschlusstechnik Han-Quick Lock auch die bewährte Crimpanschlusstechnik zur Verfügung.