Flexibel vor Ort

Dezentral – Im Bereich der dezentralen Antriebstechnik hat Nord Drivesystems viele gute Ideen in die Tat umgesetzt – mit dezentraler Intelligenz, leistungsstarken Optionen und neuen mobilen Lösungen.

12. Februar 2019
Flexibel vor Ort
Der dezentrale Frequenzumrichter Nordac Flex SK 200E ist der flexibelste Umrichter von Nord. (Bild: Nord)

Die Zukunft der Produktion ist flexibel und wird immer mehr dezentrale Technik erfordern. Intelligente Antriebstechnik ist dabei eine Schlüsseltechnologie, denn sie bringt die vernetzten und autarken Fertigungsprozesse der zukünftigen Smart Factory in Gang und hält sie am Laufen. Dezentrale Antriebstechnik macht Anlagen weniger komplex und zudem modular und flexibel. Sie erfordert weniger Wartung und Verkabelung und ermöglicht eine schnellere Inbetriebnahme.

Anbieter Nord Drivesystems aus Bargteheide deckt mit seinem umfangreichen Produktbaukasten an dezentraler Antriebselektronik nahezu alle Anforderungen und Applikationen ab. »Eine dezentrale Antriebsarchitektur mit Frequenzumrichter und Verteiler an jedem Motor macht vor allem Sinn in weitläufigen Anlagen«, sagt Jörg Niermann, Marketingleiter bei Nord. Durch die Verteilung der Antriebsaufgaben auf einzelne, intelligente Komponenten im Anlagenfeld wird die Anlagenkomplexität reduziert. Gleichzeitig bieten modular aufgebaute Strukturen maximale Flexibilität.

Durch diesen modularen Aufbau ermöglichen die Frequenzumrichter vielfältige Einsatzszenarien für Automationsnetzwerke. Das Spektrum reicht von der Fördertechnik und Intralogistik über die Verpackungs- und Lebensmittelindustrie bis hin zu Pumpenanwendungen und dem allgemeinen Maschinenbau.

Die Leistungsspanne bis 22 KW ist ein Alleinstellungsmerkmal

— Nord

Eine in die Umrichter integrierte PLC verarbeitet die Daten angeschlossener Sensoren und Aktoren, kann Ablaufsteuerungen autark einleiten und die Antriebs- und Anwendungsdaten an den Leitstand, vernetzte Komponenten oder eine Cloud übermitteln. Weitere Funktionalitäten sind das Positioniermodul Posicon oder eine Hubwerksfunktion. »So können wir einen typischen Applikationsumrichter anbieten, der alle gängigen Feldbus- und Ethernet-Dialekte unterstützt«, sagt Jörg Niermann. »Denn wir müssen uns in allen marktüblichen Standards der Automatisierung bewegen können.«

Der Nordac Flex mit seinem Leistungsbereich bis zu 22 Kilowatt, großem Funktionsumfang sowie seinem breiten Angebot an Zubehör ist der flexibelste der Nord-Umrichter. Mit dem einfachen Parametertransfer via EEPROM-Speicher sind Installation und Wartung zuverlässig und schnell erledigt. Das dezentrale Gerät ist ab Losgröße 1 modular skalierbar.

»Ein Alleinstellungsmerkmal des Nordac Flex SK200E ist die Leistungsspanne bis 22 Kilowatt, und das durchgehend in Schutzklasse IP66«, betont Jörg Niermann. Zudem sei Nord Drivesystems auch als Systemanbieter unterwegs. »Der Kunde bekommt von uns ein komplettes System mit aufgebauten Frequenzumrichtern und abgestimmten Motoren und Getrieben. Jedes Teil ist eindeutig gekennzeichnet, die Inbetriebnahme unkompliziert.«

Erweiterungen gab es zuletzt bei der Feldverteilerbaureihe Nordac Link. Die Antriebssteuerung für die variable, dezentrale Installation bietet eine schnelle Inbetriebnahme, einfache Bedienung und Wartung. Alle Anschlüsse im Verteiler werden über einfache Steckverbindungen hergestellt. Zudem sorgen integrierte Wartungsschalter und Handbedienschalter für eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Dank der integrierten Posicon-Funktionalität können die Umrichter dezentral positionieren.

Infobox

Auf einen Blick

Nordac Access BT plus Nordcon App

- Mobile Inbetriebnahme und Servicelösung für alle Nord-Antriebe

- Dashboard-basierte Visualisierung zur Antriebsüberwachung und Fehlerdiagnose

- Parametrierung mit Hilfefunktion und Parameter-Schnellzugriff

- Oszilloskop-Funktion zur Antriebsanalyse

- Backup- und Recovery-Funktion für einfache Handhabung der Antriebsparameter

www.nord.com

Das Plus an Sicherheit

Funktionale Sicherheit gewinnt immer mehr an Bedeutung als ein grundlegender Bestandteil im zeitgemäßen Maschinen- und Anlagendesign und ist ein unverzichtbarer Aspekt der Nord-Antriebsysteme. Aktuell liefert Nord in diesem Umfeld Frequenzumrichter mit integriertem STO und SS1. Sicherheitsgerichtete Kommunikation sowie sichere Bewegungsfunktionen gemäß der IEC 61800–5 bedient der Antriebsspezialist mit der Profisafe-Baugruppe SK TU4-PNS. Funktionen wie SLS (Safety Limited Speed), SSR (Safe Speed Range), SDI (Safe Direction), SOS (Safe Operation Stop) und SSM (Safe Speed Monitor) lassen sich integrieren und erweitern die sicheren Stoppfunktionen der Antriebe. Damit bietet das Profisafe-Schnittstellenmodul umfassende Sicherheit für den zuverlässigen Betrieb von Anlagen und Maschinen.

In den Antrieb integrierte Sicherheitsfunktion bieten zahlreiche Vorteile, benötigen beispielsweise weniger Bauraum. Sämtliche Informationen werden zwischen der übergeordneten Steuerung und den Antrieben in einem einzigen Netzwerkkabel übertragen. Der Verzicht auf die klassische hart verdrahtete Sicherheitstechnik spart Verkabelungsaufwand. »Bei 3.500 Antrieben in einer Förderanlage fällt das schon ins Gewicht«, ergänzt Jörg Niermann.

Perfekte Verbindung

Unlängst hat Nord den neuen Bluetooth-Stick Nordac Access BT entwickelt. Er ist die Brücke zwischen Antriebssystem und App und setzt an der Diagnoseschnittstelle an, die in all ihren Geräten verbaut ist. Der Stick übernimmt die Verbindung zur neuen Nordac App, über die der Anwender per Smartphone auf die Frequenzumrichter zugreifen kann.

Die neue Kombi beschleunige die Inbetriebnahme und vereinfache die Wartung. Mängel können schneller behoben werden. Das verringert Stillstandzeiten und reduziert Kosten. Generell sei der Stick eine Ergänzung zur Nord-Software und soll keine Konkurrenz sein.

Die App verfügt über praktische Features wie eine Backup- und Recovery-Funktion sowie eine individuell konfigurierbare Oszilloskop-Funktion zur Antriebsanalyse.

Video-Tutorials und eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Nord-Support unterstützen den Anwender zusätzlich bei seiner Arbeit. Der Nordac Access BT ist dabei die Brücke zwischen Antriebssystem und App. Der Anwender erhält so einen praktischen Zugriff auf die Antriebsdaten und behält die volle Zugangskontrolle. Für den Parameter-Transfer zwischen einzelnen Frequenzumrichtern kann der Stick auch ohne die App verwendet werden. mk

Erschienen in Ausgabe: 01/2019