Flexibler Zugriff

Mehr Flexibilität und Servicefreundlichkeit beim Handling von Werkstücken mit Bohrungen oder Aussparungen versprechen neue einfach wirkende pneumatisch betriebene Innengreifer des Greiftechnikspezialisten Fipa.

16. September 2015

Zwei Baureihen eignen sich für Bauteile verschiedener Durchmesser und sind damit eine Alternative für Werkstücke mit Bohrungen oder Aussparungen, bzw. wenn Vakuumsauger oder Greifzangen nicht für das Handling geeignet sind.

Die kleinere Baureihe ist für das Handling leichter Teile mit einem Öffnungsdurchmesser von 3 bis 10 Millimeter ausgelegt. Die austauschbaren Greifköpfe aus Polyamid sind für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen und lassen sich einfach und zerstörungsfrei auswechseln.

Mehr Haltekraft bieten die Innengreifer für den Durchmesserbereich von 8 bis 85 Millimeter. Hier übernimmt zerstörungsfrei austauschbarer kräftiger Elastomerbalg aus Silikon oder EPDM die Klemmung an der Innenkontur des Werkstücks. Die Greifkraft lässt sich über den Betriebsdruck regeln. Die Elastomere aus Silikon lassen sich sind für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet und hitzebeständig bis 200 Grad Celsius.

Beide Baureihen besitzen Gehäuse aus hochfestem, eloxiertem Aluminium und eignen sich aufgrund ihres geringen Gewichts für den Aufbau komplexer Greifer in Leichtbautechnik geeignet. Ein breites Programm an passenden Haltern und Verschraubungen vereinfacht die Einbindung der Innengreifer in Greifersysteme.