Forterro kauft Abas Software

Mit dem Kauf des Karlsruher ERP-Anbieters will Forterro auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Bei Abas Software steht nun der Ausbau des Cloud-Geschäfts auf dem Programm.

03. Juli 2019
Forterro kauft Abas Software
Das Headquarter der Abas Software AG in Karlsruhe. (Bild: Abas Software)

Forterro ist ein Zusammenschluss internationaler ERP-Software-Firmen, unterstützt von Battery Ventures, mit Hautptsitz in Austin, Texas. Abas wurde 1980 gegründet und befand sich bislang in Privatbesitz. Das Karlsruher Softwarehaus stellt heute rund 4.000 mittelständischen Produktions- und Handelsunternehmen weltweit ein komplettes ERP-Portfolio zur Verfügung. Aktuell beschäftigt es rund 450 Angestellte.

»Abas ist ein wichtiger strategischer Meilenstein für Forterro, da dies nicht nur unsere achte ERP-Software-Akquisition in Europa, sondern auch unseren Einstieg in Deutschland und somit in Europas größten Fertigungsmarkt, darstellt«, sagt Jeff Tognoni, CEO von Forterro. Bei Abas sollen nun, wie es heißt, eine Reihe von „strategischen Produktinitiativen und Management-Engagements“ durchgeführt werden. Insbesondere soll der begonnene Ausbau des Cloud-Portfolios, »eines größeren Ökosystems von Produkten rund um das Kern-ERP-Produkt sowie neuer Branchenlösungen aus der Cloud« vorangetrieben werden. Die Akquisition soll Abas zudem die Möglichkeiten geben, seine internationale Präsenz weiter auszubauen und gleichzeitig die Markteinführungszeit neuer Produkte und Dienstleistungen zu beschleunigen, indem das Unternehmen die Ressourcen und das Kapital der neuen Gruppe und ihrer Schwesterunternehmen nutzt.

»Forterro ist der perfekte Partner für Abas. Wir teilen die Ansicht, dass lokale Anbieter die Anforderungen örtlicher Unternehmen am besten verstehen. Für unser Team, unsere Partner und Kunden in den lokalen Märkten, sind das tolle Nachrichten“, sagt Werner Strub, Mitgründer und langjähriger CEO von Abas.

Die Übernahme muss noch durch die entsprechenden Kartellämter genehmigt werden.

Schlagworte