Frequenzumrichter-Baureihe SK 200E von Nord

Zuwachs bei kostengünstigen dezentralen Antriebseinheiten

24. Juni 2009

Auf der diesjährigen Hannover Messe war die 2008 eingeführte Frequenzumrichter-Baureihe SK 200E einer der Schwerpunkte auf dem Nord-Messestand. Die Serie stellt ein flexibles Dezentralisierungskonzept dar: SK 200E-Umrichter werden direkt auf den Motorklemmenkasten eines Getriebemotors montiert, um kombinierte, vollintegrierte Antriebseinheiten für den Einsatz im Feld zu schaffen. Ab sofort erhältlich sind neue Modelle mit Onboard-AS-Interface. Diese Schnittstelle erleichtert Anwendern in vielen weitläufigen Anlagen auf der I/O-Ebene bei Förderstrecken die Verkabelung; so ergibt sich außerdem ein wirtschaftlich besonders attraktiver Antriebsverbund. Die neuen Varianten SK 225E und SK 235E unterstützen das AS-Interface-Protokoll 2.4 mit zyklischem 4E/4A-Datenaustausch. Der SK235E kann zusätzlich mit der Sicherheitsfunktion „Sicherer Halt“ nach EN 954-1 bzw. EN 13849-1 (bis maximal Sicherheitskategorie 4, Stop-Kategorie 0 und 1) den angeschlossenen Motor normgerecht und ohne Leistungsabschaltung vor Wiederanlauf schützen.

Alle Frequenzumrichter der SK 200E-Familie bieten umfangreiche Basisfunktionen, wie etwa sensorlose Stromvektorregelung, einen integrierten Bremschopper und eine Ansteuereinheit für eine elektromagnetische Bremse. Zu ihrer praxisgerechten Ausstattung zählen außerdem auch Inkrementalgeber-Auswertung sowie die integrierte Positioniersteuerung Posicon. Die dezentralen Umrichter lassen sich komfortabel bedienen und programmieren: Sie können dank steckbarem Eeprom-Baustein schnell und einfach eingestellte Parametersätze mit anderen Geräten ihrer Typen austauschen. Trotz klarer Ausrichtung auf kostensensible Anwendungen sind die Geräte nicht auf Basisfunktionen beschränkt, sondern bieten denselben breiten Funktionsumfang wie die bewährten Schaltschrank-Umrichter der Serie SK 500E. Auch bei höheren An-forderungen an das Leistungsspektrum können also ggf. anlagenweit SK 200E-Systeme eingesetzt werden, die Anwendern mit einheitlicher Handhabung den Betrieb erleichtern.