Frequenzumrichter SK 200E von Nord

Dezentrale Antriebe bieten farbkodierte Kommunikations-Schnittstellen

10. November 2009

Auf der SPS/IPC/Drives 2009 ist die dezentrale Antriebstechnik mit der Frequenzumrichter-Baureihe SK 200E einer der Schwerpunkte auf dem Nord-Messestand. SK 200E-Umrichter werden direkt auf den Motorklemmenkasten eines Getriebemotors montiert, um kombinierte, vollintegrierte Antriebseinheiten für den Einsatz im Feld zu schaffen. Farbige M12-Steckverbinder lassen auf den ersten Blick das unterstützte industrielle Kommunikationssystem erkennen: Der Anschluss für den Profibus DP ist violett gefärbt. Bei CANopen-Kommunikation werden die Steckverbinder grau ausgestattet. Gelb steht für die Anbindung an das AS-Interface, Grün für das Protokoll EtherCAT. Daneben wird noch Blau für den Systembus-Steckverbinder sowie Schwarz für I/O-Signale und externe 24 V-Versorgungsanschlüsse verwendet.

Konsequent verwirklicht die eindeutige Farbgebung der Anschlüsse das Prinzip der leichten und intuitiven Bedienung, das die Baureihe auch bei Parametrierung und Programmierung kennzeichnet. Dank steckbarem EEPROM-Baustein können beispielsweise schnell und einfach eingestellte Parametersätze von Gerät zu Gerät desselben Typs übernommen werden. Die robusten, zuverlässig und wirtschaftlich arbeitenden Antriebe eignen sich besonders für weitläufige Anlagen wie z.B. Förderstrecken. Alle Modelle bieten sensorlose Stromvektor-regelung und bringen unter anderem einen integrierten Bremschopper sowie eine Ansteuereinheit für eine elektromagnetische Bremse mit. Verfügbar sind unter anderem auch Typen mit der integrierten Positioniersteuerung Posicon. Unter www.sk200e.de vertieft eine eigene Website Modellspektrum, Features und Einsatzbereiche.