Führung zur Sonne

Maschinenelemente

Energieführung – Ein Einsatz unter freiem Himmel braucht robuste Komponenten. Bei einem Sonnenteleskop ist zudem Präzision gefragt.

06. Juli 2009

Eine Attraktion für viele Besucher der Kanaren-Insel Teneriffa im Atlantik ist das Himmelsobservatorium auf dem Teide, dem mit 3.718 Metern höchsten Berg der Insel. Derzeit entsteht am Teide-Observatorium ein neues 1,5-Meter-Sonnenteleskop mit dem Namen »Gregor«, das eines der leistungsfähigsten Sonnenteleskope der Welt sein wird. Mit diesem Fernrohr will künftig ein Konsortium von Wissenschaftlern aus dem Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, dem Astrophysikalischen Institut Potsdam, dem Institut für Astrophysik in Göttingen und anderen nationalen und internationalen Partnern die Sonne besser beobachten können. Konkret untersuchen die Wissenschaftler dort die Magnetfelder und Plasmabewegungen in der Photosphäre und Chromosphäre der Sonne. In Betrieb genommen wird »Gregor« voraussichtlich noch in diesem Jahr.

Modernste Technik

Das Teleskop besitzt eine offene Struktur mit einer komplett versenkbaren Kuppel, eine spezielle Teleskop-Montierung, eine adaptive Optik und eine Auswahl von neu entwickelten wie auch bewährten wissenschaftlichen Postfokusinstrumenten. Es ersetzt das 45 Zentimeter weite Gregory-Coudé-Teleskop, das nach insgesamt 40 Jahren außer Betrieb gegangen ist.

Während der Beobachtung führen mehrere Elektromotoren das tonnenschwere Teleskop dem scheinbaren Lauf der Sonne am Himmel nach. Die Energie- und Steuerungsleitungen laufen dabei in einem Kabelschutz- und Führungssystem der Serie Silvyn Chain »Heavy«, das der Stuttgarter Kabelspezialist Lapp als Systempartner von der ersten Phase bis zur Inbetriebnahme maßgeschneidert entwickelt hat.

Robuste Führungskette

Die dreifachen Verbindungsbolzen machen diese Kunststoff-Führungskette besonders robust und garantieren eine lange Lebensdauer. Das System eignet sich sowohl für freitragende Strecken mit einer Länge bis zu 6,5 Metern als auch für horizontale Anordnungen in Seitenlage. Für das Teleskop Gregor entwickelte Lapp speziell angepasste, gebohrte Aluminium-Rahmenstege.

Die Stuttgarter Lapp-Gruppe gehört zu den bedeutendsten Herstellern und Zulieferern von hochflexiblen Kabeln, Leitungen, Kabelzubehör, Industriesteckverbindern, Kabelkonfektionen und Kommunikationstechnik. Neben Anschluss-, Steuer- und Datenleitungen liefern die Schwaben auch Lichtwellenleiter, Kabelverschraubungen, Kabelschutz- und Führungssysteme, Kennzeichnungssysteme, Industriesteckverbinder sowie Komponenten für die aktive Netzwerktechnik. Im Bereich Energieführungsketten bietet das Unternehmen sieben verschiedene Bauformen aus Kunststoff oder Stahl sowie zahlreiche Zubehörartikel.

Irmgard Nille/bt

Erschienen in Ausgabe: 04/2009