Für die intelligente Produktion

Die ultra-kompakten Embedded-PC der Serie BP-SPC-2900 von Plug-in wirken äußerst zuverlässig in zahlreichen Anwendungen im Maschinen und Anlagenbau.

22. Juni 2016

Beispiele sind Machine Vision, automatische optische Inspektion (AOI), Vision Inspection, Motion Control, Packing Inspection sowie weiteren Systemapplikationen der intelligenten Produktion im Sinne von Industrie 4.0 und IoT-Internet of Things.

Bestimmende Merkmale der IPC sind eine zuverlässige Leistung unter härtesten Bedingungen sowie hohe Benutzerfreundlichkeit, einfache Implementierung und intuitive Bedienung. Die Renesas USB-3.0-Technologie gestattet vielfältige Superspeed Plug-and-Play-Lösungen von bis zu drei USB 3.0 Verbindungen an einem System.

Ausgestattet sind die BP-SPC 2900 mit dem Quad-Core Intel Celeron Prozessor J1900 mit 1.333 Megahertz, Dual-Channel-DDR3L bis zu acht Gigabyte Speicher, Intel SoC-Technologie mit bis zu 10 Watt TDP, einer Grafikkarte Intel HD Graphics, die DirectX 11 und OpenGL 3.0 API unterstützt, sowie einer Onboard-DVI-I-Schnittstelle.

Die Anzeige verfügt über VGA/DVI-D/HDMI-Anschlüsse für visuelle Darstellungen in Ultra-HD-Bereich. Weiterhin verfügt der Rechner über drei USB 3.0, Sata II und Gigabit sowie LAN-Verbindungen. Die BP-SPC-2900 Serie ist damit eine intelligente All-in-one-Systemlösung für zahlreiche Embedded-Anwendungen mit extrem niedrigem Stromverbrauch.

Die aktuelle Onboard Renesas USB-Technologie unterstützt bis zu sieben externe USB 3.0 Superspeed-Verbindungen, vier Schnittstellen gemäß RS-232/422/485 mit Auto-Flow-Control, zwei unabhängige Gigabit-LAN, zwei Steckplätze für Mini PCIe und acht isolierte digitale Ein- und Ausgänge. Das lüfterlose Design erlaubt einen Systembetrieb von -25 bis 70 Grad Celsius und ist für die DIN-Wandmontage geeignet.