Für perfekte Produktion

Mit der Branchensoftware "Perfect Production" will Dassault Systèmes die Hersteller von Verbrauchsgütern bedienen. Die Software dient dazu, die komplexen Produktionsabläufe möglichst sicher in den Griff zu bekommen.

02. März 2016

Die Hersteller von Lebensmitteln, Getränken, Genussmitteln, Verpackungen und anderen Verbrauchsgütern will Dassault Systèmes zukünftig mit der Branchensoftware "Perfect Production" bedienen. Perfect Production gehört zum umfangreichen Softwareangebot für den Bereich Verbrauchsgüter und Handel, zu dem schon die Softwarepakete Perfect Package (Verpackung), Perfect Shelf (Ladengestaltung) und Perfect Product (Formeln und Rezepturen) gehören. Die Software dient dazu, die Maschinen und Anlagen zu steuern und die oft komplexen Produktionsabläufe zu dirigieren. Dabei lassen sich auch die unterschiedlichen Produktzusammensetzungen, Materialien und Compliance-Anforderungen für global verteilte Werke und Lieferanten berücksichtigen. In die Produktionssteuerung und -verwaltung lassen sich auch Zulieferer einbeziehen. Hersteller können gemeinsame operative Standards vereinbaren, die sich global verwalten lassen.

"Verbrauchsgüter zeichnen sich in jeder Branche durch höchste Komplexität aus. Und dies im Kontext eines schnelllebigen Marktes, wo 80 Prozent aller neuen Produkte innerhalb des ersten Jahres scheitern", sagt Philippe Loeb, Vice President für Consumer Packaged Goods & Retail Industry bei Dassault Systèmes. "Mit 'Perfect Production' können Unternehmen ihre Effizienz steigern, die Kosten senken und die Einführung neuer Produkte beschleunigen. Einige unserer Kunden haben dank schlankerer Abläufe bereits Millionenbeträge gespart und ein dreistelliges Wachstum in ihrem Produktmix und ihren Märkten erreicht."

Nach Darstellung von Dassault Systèmes hat die Anwendung der Software "Perfect Production" für große Verbrauchsgüterhersteller folgende Vorteile:

- Beschleunigte Einführung neuer Produkte bei reduzierten Qualitätskosten durch papierlose Fertigung und Synchronisierung der Stammdaten mit der Produktion zur Verbesserung der Prozesse.

- Reduzierung der Lagerbestände und Steigerung des Produktionsdurchsatzes durch Synchronisierung der Rohmaterialien, Komponenten und Halbfertigprodukte mit den Prozessen in Produktion, Qualitätssicherung und Service.

- Markenintegrität und konsistentes Verbrauchererlebnis dank genauem und einheitlichem Management aller operativen Prozesse für mehrere Marken und Regionen werksintern und werksübergreifend mit hoher Flexibilität zur Anpassung an lokale Anforderungen.

- Synchronisierter und koordinierter Informationsfluss durch eine zentrale Datenquelle zwischen Lieferanten, Lagern und Produktion.

- Schnelle Erkennung und Behebung von Qualitätsproblemen in der Logistikkette, noch bevor ernsthafte Folgen entstehen können.