Für raue Einsatzbedingungen

Seilzug-Notschalter von steute

09. Juni 2009

Die neuen Seilzug-Notschalter in Schwenkhebelbauweise, die steute jetzt vorstellt, wurden von Grund auf für raue Einsatzbedingungen entwickelt. Das Gehäuse aus glasfaserverstärktem Duroplast ist sorgfältig gekapselt, so dass weder Feuchtigkeit noch abrasive Stäube ins Gehäuseinnere dringen können. Die Metallkomponenten werden aus rostfreiem Rotguss bzw. Edelstahl gefertigt.

Darüber hinaus ist der ZS 90 S unempfindlich gegenüber häufige Schlag- und Stoßbelastungen. Da er bei Temperaturen von -40 bis +80 eingesetzt werden kann, eignet er sich auch für Outdoor-Installationen z.B. in den Förderanlagen von Steinbrüchen und Sandgruben.

Mit dem ZS 90 S kann der Bediener über eine Strecke von bis zu 2 x 50 Metern die Not-Aus-Funktion betätigen. In diesem Fall veranlasst der Schalter den sofortigen Stopp der Anlage. Der Schwenkhebel rastet in der Not-Aus-Stellung ein und kann erst durch Betätigung eines Hebels am Gehäuse wieder entriegelt werden.

Mit zwei Öffnern und zwei Schließern erlaubt der Seilzug-Notschalter vielseitige Möglichkeiten der Anschaltung. Ein separater Anschlussraum schützt die Anschlüsse vor Witterungs- und anderen Einflüssen.

Typisch für die Seilzug-Notschalter von steute ist die selbsttätige Seilzug- und Seilrissfunktion: Sollte das Seil reißen oder demontiert werden, schaltet das Gerät in die Aus-Funktion. Durch umfangreiches Zubehör, ebenfalls in Niro erhältlich, lässt sich der ZS 90 S an den individuellen Einsatzfall anpassen.