Funktionalität erweitert

DAs simus classmate Release 4.0 von Simus Systems

20. Dezember 2007

Die simus systems GmbH stellt die neueste Version seiner Software simus classmate zur Verfügung. Der Funktionsumfang und die Benutzerfreundlichkeit wurde weiter erhöht. Außerdem unterstützt simus classmate Windows Vista 32 und 64 Bit-Versionen.

Die Version simus classmate 4.0 ermöglicht nun z.B. mit dem classmate editor die komprimierte Speicherung von Konfigurationen. Dadurch ist eine Speicherplatzersparnis bis zum 20fachen möglich. In den Grundlagen wurde die Auswertung und Definition von Merkmalen durch Wertebereiche erweitert. So können jetzt nicht nur diskrete Werte abgebildet werden, sondern Intervalle in denen ein Merkmal Gültigkeit besitzt. Ein Anwendungsbeispiel ist der Klemmbereich von Nieten. Ferner wurden generell die Merkmale um ein Einheitenmodell erweitert, das die Abbildung von Werten mit unterschiedlichen Einheiten aber identischer SI Einheit in einem Merkmal erlaubt. Dies wird insbesondere bei der Definition von Merkmale in der E-Technik benötigt, beispielsweise der Kapazität (Einheit Farad), die z.B. in nF oder pF angegeben werden kann. simus classmate kann Zahlenwerte mit Einheiten umrechnen, im Ergebnisspeicher darstellen und in eine Suche mit einbeziehen.

In der Version 4.0 stellt simus classmate auch neue Operatoren und Adapter zur Verfügung. So können z.B. mit dem Modelloperator „mail“ E-Mails versendet, mit dem Typumwandlungsoperator „convert“ Einheiten konvertiert und mit den „exec“-Operator beliebige Prozesse gestartet werden. Die neuen Adapter „CSV single“- und „XLS single“ erzeugen für jeden Datensatz eine eigene CSV- bzw. XLS-Datei. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit mehrerer Ergebnisspeicher zu verknüpfen und damit gleichzeitig zu bedienen. Die Ergebnisspeicher werden dabei über ein Alias verbunden und mit dem Multiplexing-Adapter kann dann auf diese Ergebnisspeicher zugegriffen werden.

Auch beim classmate finder gibt es einige neue Features. Der Administrator hat nun die Möglichkeit Benutzer anzulegen und für die Ergebnisspeicher unterschiedliche Lese- und Schreibrechte zuzuweisen. Mit Layouts kann festgelegt werden, wann und in welcher Reihenfolge simus classmate welche Klassenattribute anzeigt. Die Layouts können über die Symbolleiste in den Datenfenstern des classmate finders eingestellt und verändert werden. Im Modus Dublettenanalyse können jetzt Dublettengruppen gespeichert und mit dem internen Merkmal „Dublettenanalyse“ unterschiedliche Prioritäten zugewiesen werden.