Funktionsumfang erweitert

Optocode-Drehgeber mit SSI-Schnittstelle

17. Juni 2011

Die überarbeitete Version der bewährten OPTOCODE-Absolutdrehgeber mit SSI-Schnittstelle von POSITAL bringt eine Reihe von neuen Features mit sich. Dazu gehören neben der Unterstützung von zusätzlichen inkrementellen Ausgangstreibern (RS 422/TTL und Push-Pull/HTL) auch eine Auflösung von 1.024, 2.048, 4.096, 8.192 oder 16.384 PPR je Ausgang, die Ausgabe eines Referenzimpulses und ein erweiterter Spannungsbereich von 4,5...30 V DC. Darüber hinaus lassen sich über ein Alarmbit zusätzliche Diagnosefunktionen, wie etwa eine Selbstdiagnose des Opto-ASICs und eine Hardware-/Software-Überwachung implementieren. Die Drehgeber eignen sich besonders für den Einsatz in der Windenergieerzeugung, wo neben dem absoluten Positionswert des Rotors auch die Rotorgeschwindigkeit bestimmt werden soll – dies wird über die optionale Ausgabe von Inkrementalsignalen neben dem synchron-seriellen RS 422-Signal ermöglicht.

Bewährte Funktionen werden beibehalten, so etwa die integrierte Preset-Funktion, mit der sich der aktuellen Position der Welle ein vorgegebener Wert zuweisen lässt. Aktiviert wird diese Funktion über die Umschaltung des Signal-pegels an einem Pin im Encoderstecker. Optional ist auch eine Ausführung mit Hardware-Presettaster lieferbar, die darüber hinaus auch über zwei integrierte LEDs für eine einfache Status- und Fehlerdiagnose verfügt. Das synchron-serielle Interface bietet zudem mittels der Strobe-Funktion die Möglichkeit, bis zu zehn Drehgeber gemeinsam an einer Datenleitung zu betreiben.

Kernstück der Drehgeber ist eine Single-Turn-Sensorik mit einem hochintegrierten Opto-ASIC, die eine Auflösung von 16 Bit pro Umdrehung liefert. Bis zu 16.384 Um-drehungen (14 Bit) können zusätzlich im Multi-Turn-Modus erfasst werden. Die Geräte sind als Vollwellen- und Hohlwellenausführungen sowie mit einer Welle-/Nabe-Verbindung verfügbar und werden wahlweise mit Stecker- bzw. Kabel-abgang geliefert. Sie erreichen eine maximale Übertragungsrate von 2 MHz und ermöglichen Zykluszeiten von weniger als 25 µs. Auf der Gehäuseseite bieten die Drehgeber Schutzart IP65 (wellenseitig IP64, bis zu IP66 mit optionalem Wellendichtring) und eignen sich damit auch für raue industrielle Umgebungen.