Gehäuse aus Bio-Kunststoff

Für alle, die einen Beitrag für den Umweltschutz leisten wollen.

09. November 2012

„Bio-Gehäuse“ für Diagnostik, Therapie, Mess- und Regeltechnik, Peripherie- und Interfacegeräte, Haushalt et cetera – die Liste der Anwendungen von Bio-Kunststoffen ließe sich noch weiter fortsetzen. Sie entsprechen den Ansprüchen und Bedürfnissen der Gesellschaft an Entwickler und Hersteller. Bereits seit Jahren verfolgt OKW Gehäusesysteme die Strategie, Gehäuse aus Bio-Kunststoff zu entwickeln und zum Einsatz zu bringen.

Nach eingehenden Musterungen und Versuchen hat sich OKW für das Biograde® entschieden und bietet nun mit dem Soft-Case eine Gehäusereihe an, welche komplett aus diesem Material in der Farbe grauweiß (ähnlich RAL 9002) gefertigt wird.

Die Gehäuselinie Soft-Case ist ein Taschengehäuse mit „Breiten-Orientierung“. So lassen sich Anzeigeelemente auf kleinstem Raum benutzerfreundlich unterbringen, wobei bei Bedarf oder persönlicher Vorliebe eine Anwendung auch im Hochformat durchaus denkbar erscheint. Das verwendete Material Biograde® wird hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen - Ausgangsprodukte sind Baumwolle oder Holz. Im Gegensatz zu herkömmlichen Rohstoffen ist der Bio-Kunststoff weitestgehend CO2-neutral, unabhängig von der späteren Verwertung. Aus Pflanzen gewonnene Werkstoffe setzen nach ihrem Gebrauch nur so viel CO2 frei, wie sie während der Wachstumsphase aus der Atmosphäre entnommen haben. Biograde® hat eine sehr gute Oberflächenbeschaffenheit, besitzt ähnliche Eigenschaften wie ABS und kann im normalen Spritzgießverfahren verarbeitet werden. Darüber hinaus ist das Bio-Material für einen langfristigen Einsatz prädestiniert. So kann Biograde® in vielen Anwendungsfällen die fossilen Kunststoffe ersetzen.

Passend zu oben genanntem Thema wird das Unternehmen auf der electronica 2012 auch einen Vortrag halten:

Wo Exhibitor Forum

Titel Bioplastic – the future of plastic costs

Donnerstag, 15.11.2012 – 12:30-13:00 Uhr

Halle B5 / B5.351