Gelungene Integration

Mechanische Antriebe - Innerhalb der drehzahlveränderbaren, mechatronischen Antriebssysteme spielt die elektronische Steuerung eine zunehmend wichtigere Rolle. Die Aufgabe für die Konstrukteure besteht nun darin, diese möglichst widerstandsfähig zu integrieren.

08. Mai 2006

Im Gegensatz zu den mitunter sehr begrenzten Einsatzmöglichkeiten von empfindlichen Frequenzumrichtern, bringen die speziellen Regelgetriebe der Baureihe Plaromaster vom schwäbischen Antriebstechnikexperten Planetroll diverse Vorteile für den Betreiber. So haben die stufenlos drehzahlveränderbaren Antriebe einen Leistungsbereich von 0,027 bis 11 kW und können bis zur Drehzahl null, also bis zum Stillstand, geregelt werden. Gleichzeitig stellen die Getriebe ab Drehzahl null, aufgrund ihrer Leistungscharakteristik, das größte Drehmoment zur Verfügung. Für Einsatzfälle mit besonders hohem Anfahr- bzw. Losbrechmoment, dessen Größe oftmals überhaupt nicht bekannt ist, eignen sich diese Regelgetriebeantriebseinheiten in nahezu idealer Weise.

Auch die Tatsache, dass das Regelgetriebe Plaromaster selbst bei größter Drehmoment­abgabe niemals ›durchrutschen‹ kann, sowie seine lineare Drehzahlcharakteristik sind weitere nutzbare Vorteile. Das Regelgetriebe Plaromaster ist zudem ein Explosionsschutzgetriebe nach der euro­päischen Richtlinie 94/9/EG und auch nach ATEX 95. Das bedeutet, es kommt ohne jegliche zusätzliche aufwändige und teure Kontrollsysteme, wie z.?B. Drehzahl- und Temperaturüberwachung, aus. Dadurch entfällt auch der bei der Kostenbetrachtung oftmals vernachlässigte Installationsaufwand für elektrische Leitungen und Überwachungsgeräte. Mit dem Plaromaster kann beim Einsatz in Explosionsschutzbereichen zu Gunsten von Motoren mit erhöhter Sicherheit (Ex e) auf die Verwendung von den um ein Vielfaches teureren druckfest gekapselten Motoren (Ex d) verzichtet werden.

Elektronisch messen und steuern

Die Fertigung der Planetroll-Regelgetriebe erfolgt unter Berücksichtigung der bedeutenden Standards GMP, FDA und BISSC. Die Getriebe sind in silikonfreier Ausführung lieferbar und können, leicht modifiziert, auch unter Tieftemperaturen eingesetzt werden.

Die Regelgetriebe werden in ihren unterschiedlichen Einsatzbereichen zukünftig auch von weiteren, vor allem elektronischen Neuentwicklungen unterstützt. Die elektronische Drehzahlsteuerung Plarotronic und die elektronische Dreh­momentermittlung PlaroTorque bringen dem Anwender bei der Steuerung und Überwachung der Antriebe weiteren Nutzen. Plarotronic basiert auf einer 32-bit-Prozessortechnologie, ist BUS-fähig und kann in verketteten Prozessleitsystemen aber auch als Stand-alone-Lösung eingesetzt werden. Die Drehzahl selbst kann über Hand-Bedienelement oder elektrische Ferneinstellung justiert werden.

Bei ›PlaroTorque‹ handelt es sich um ein rein elektronisches Drehmomentermittlungssystem. Diese Neuentwicklung ermöglicht die Erfassung des tatsächlich an der Getriebeabtriebswelle vorhandenen Drehmoments. Bei der Ermittlung werden die sich über den Drehzahlbereich verändernden Einflussgrößen, wie Wirkungsgrade, Temperaturgänge und die Charakteristik sowie Spannungsschwankungen des Antriebsmotors mit einbezogen.

PlaroTorque bedient sich dabei einer ganz besonderen Vorgehensweise. Diese basiert auf der Beschreibung der mathematischen Beziehungen zwischen den sich über den Drehzahlbereich ändernden Parametern des Regelgetriebes und der unter Umständen weiteren im Antriebsstrang vorhandenen Getriebe sowie des Antriebsmotors in Abhängigkeit der Betriebsbedingungen. Das durch PlaroTorque ermittelte Drehmoment bildet die Grundlage für eine technisch fundierte sowie Kosten und Energie sparende Auslegung der Antriebseinheiten und der Arbeitsmaschine selbst. Beide Produkte wurden unter Einhaltung der Explosionsschutzrichtlinie ATEX 95 gefertigt und sind deshalb in den Zonen 1 und 21 problemlos einsetzbar.

Sven Ziegner, Planetroll

FAKTEN

- Das Regelgetriebe Plaromaster gibt es in insgesamt sieben Baugrößen.

- Es ist kein extra druckfest gekapselter Motor für den Einsatz in Zone 1 und 21 nach 94/9/EG notwendig.

- Das Getriebe kann nicht durchrutschen / An- und Abtriebseite sind koaxial und haben die gleiche, beliebige Drehrichtung.

Erschienen in Ausgabe: 03/2006