Generation Medizinfußschalter

Neue Fußschalterfamilie MF1-4

12. Oktober 2010

Die Produkteigenschaften des neuen Fußschalters sind speziell auf die Bedürfnisse aus der Medizintechnik abgestimmt und entsprechen somit den hohen Standards dieser Branche.

Bei der Entwicklung des neuen Fußschalterfamilie MF1-4 ist die einfache Reinigung als wichtige Anforderung betrachtet worden. Alle schöpfenden Konturen sind entfallen. Die bisher übliche Kraftübertragung vom Pedal auf den Stößel ist zwar zweckmäßig aber in keiner Weise reinigungsfreundlich.

Deshalb wurde für die MF Familie eine neuartige Kraftübertragung entwickelt. Der Stößel ist komplett entfallen, es gibt unter dem Pedal keine störenden Konturen mehr. Das Pedal kann dadurch weit nach oben geklappt werden. Durch diese innovativen Verbesserungen ist ein großer Kundennutzen geschaffen worden – Die Reinigungsfreundlichkeit.

Die Kraftübertragung vom Pedal über die Welle auf den Einbauschalter ist einzigartig und von Bernstein geschützt.

Die häufigste Ausfallursache für medizinische Fußschalter ist ein Kabelbruch an der Kabelverschraubung. Nach jeder Anwendung im OP wird der Fußschalter gereinigt und eingelagert. Dabei wird sehr gerne das Kabel um den Schalter gewickelt. Durch die bisher scharfen „Knicks“ hat es dann zu den besagten Kabelbrüchen geführt.

Am Markt gibt es dafür spezielle Kabelverschraubungen die als Knickschutz das Kabel schonen sollen. Für den Medizinbereich sind diese Knickschutzkabelverschraubungen wegen der fehlenden Reinigungsfreundlichkeit nicht geeignet.Durch diese Not ist die innen liegende Kabelverschraubung entstanden. Das Kabel wird im Schalter geklemmt, der Schirm kann im Schalter aufgelegt werden und die Zugentlastung ist gewährleistet. Der Austritt der innen liegenden Kabelverschraubung ist „Trompetenartig“ geformt, sodass das Kabel an der Stelle nicht mehr beansprucht wird.