Gesicherter Rundlauf

Kupplungen - Begrenzte Einbauräume lassen wenig Spiel. Hoch im Kurs stehen im Maschinen- und Anlagenbau deshalb besonders kompakte Komponenten. Für Antriebskupplungen fordern Anwender zudem besonders gute Rundlaufeigenschaften. Welche Kupplung passt zu welchem Einsatz?

30. Juni 2005

Wellenkupplungen kommen in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz. Aufgrund ihrer dämpfenden Eigenschaften und anderer spezieller Merkmale erfüllen diese Maschinenelemente die unterschiedlichsten Anforderungen: So ermöglichen sie die Verbindung von Wellen bei Kraft- und Arbeitsmaschinen, die Übertragung von Drehmomenten bei nicht fluchtenden Wellen, den Ausgleich von Wellenverlagerungen, speziell von Radial-, Winkel- und Axialversatz oder die Dämpfung von rotatorischen Bewegungen, speziell stoßartiger Belastungen und Schwingungen.

Hochdynamische Zwischenachsen werden verstärkt im gesamten Maschinen- und Anlagenbau eingesetzt. Wichtige Einsatzgebiete sind beispielsweise Hubspindelgetriebe, Linearführungen, Palettier- oder Verpackungsanlagen.

Ein großes Sortiment von besonders kompakten Wellenkupplungen mit hervorragenden Rundlaufeigenschaften bietet beispielsweise die R+W Antriebselemente GmbH aus Klingenberg. Für Vertriebsleiter Thomas Merz hat das unterfränkische Unternehmen die »mit Abstand kompaktesten Kupplungen am Markt entwickelt«.

Die Naben sind erhältlich in unterschiedlichen Materialien, von hochfestem Aluminium über Stahl bis Edelstahl und mit jeder gewünschten Oberflächenveredelung. Zudem genügt die neue Generation der Ex-geschützten Kupplungen auch den Anforderungen für Applikationen in explosionsgefährdeter Umgebung: Sie bieten Explosionssicherheit für die Zone 1 und Zone 2 gemäß der aktuellen Norm Atex 95.

Speziell für den Einsatz in hochdynamischen Servoachsen entwickelt ist die Elastomerkupplung Servomax mit einem Einsatz aus Polyurethan, dessen federelastische Eigenschaften es erlauben, Achsversatz, Schwingungen und Stöße zu kompensieren. In feingewuchteter Ausführung lassen sich damit Drehzahlen bis zu 20.000 1/min realisieren. Positive Auswirkungen hat das gute Dämpfungsverhalten dieser Kupplungen vor allem auf die Lebensdauer der verbundenen Aggregate in Anlagen mit häufiger Stoß-, Wechsel- oder Schwingungsbelastung. Um für jeden Anwendungsfall die richtige Kupplung zu finden, stehen Elastomersterne unterschiedlicher Härte zur Wahl. Alle sind weitgehend resistent gegenüber Ölen, Fetten, Benzin und vielen Lösungsmitteln. Das Basissortiment erlaubt Drehmomente von 2 bis 2.000 Newtonmeter bei Wellendurchmessern von 5 bis 80 mm. Eine sichere Verbindung bei variablen Wellenabständen ermöglicht eine Gelenkwelle mit teleskopartig aufgebautem Schaft, der sich über eine Klemmnabe in der Mitte justieren lässt. Der Aufbau der Klemmnaben in Halbschalenbauweise erlaubt es, die Achse als komplette Einheit einfach in bestehende Systeme zu integrieren: Dazu genügt es, die Klemmnaben auf die Wellenenden zu schieben und das Zwischenrohr in die Applikation einzusetzen. Zur Wahl stehen die Gelenkwellen bis zu einer Länge von 4 Metern und für eine Drehmomentübertragung bis 1.100 Newtonmeter. Auf eine Zwischenlagerung kann bei diesen Achsen verzichtet werden. Die präzise Fertigung der Naben gewährleistet eine hohe Rundlaufgenauigkeit. Zur Berechnung der maximal zulässigen radialen Verlagerung bietet das Unternehmen aus Klingenberg eine spezielle Software. Sie berücksichtigt Daten wie die Zwischenrohrlänge, den Axial- und Winkelversatz, den Wellendurchmesser sowie den Abstand und erstellt ein Datenblatt mit Informationen über elastische Verformung, biegekritische Drehzahl, die Torsionssteife der kompletten Welle, den Verdrehwinkel, Gewicht, Masseträgheitsmomente und Ausgleichsversatz.

Erschienen in Ausgabe: 03/2004