Geteilter Sensor ist doppelter Nutzen

Modulares Konzept für neue Absolutwertgeber von Megatron

22. Mai 2009

Innerhalb der Baureihe ‚Megamotive-MAB’ der magnetischen Absolutwertgeber bringt Megatron eine neue Sensorfamilie in der Baugröße 22 mm heraus, die optimiert auf Wirtschaftlichkeit und Flexibilität hin entwickelt wurde.

Fleximount heißt das neue modulare Konzept, das erstmals im neuen MAB22Ax umgesetzt wird. Der Sensor besteht dabei aus den Komponenten Sensorkopf und -kapsel, wobei die Kapsel die Elektronik beinhaltet. Sie ist abgedichtet und hat ein Anschlussgewinde nach vorne sowie die Kabelanschlüsse hinten. Der Sensorkopf ist der Part mit dem Gegengewinde und der mechanischen Verbindung zur Maschine. Je nach verwendetem Sensorkopf stehen Bushing Mount oder Flanschmontageversionen mit 6 mm Vollwelle oder eine Hohlwellenversion mit Sackloch zur Verfügung. Aus diesen Versionen ergibt sich auch die Produktbezeichnung – MAB22AF ist die Ausführung mit Flansch, MAB22AB mit Bushing etc.

Das Sensorgehäuse besteht aus stabilem, glasfaserverstärktem Kunststoff. In Ausführungen mit Vollwelle erreichen die Gleitlager eine hohe Lebensdauer und halten quasi ein Maschinenleben lang. Die Sacklochversion arbeitet gänzlich kontaktlos, und damit verschleißfrei.

Der modulare Aufbau erlaubt die flexible Anpassung dieser Sensoren. Der Vorteil des Konzepts besteht darin, dass durch jede einzelne, neu entwickelte Komponente eine Vielzahl von neuen Kombinationsmöglichkeiten entsteht. So kann jeder Sensorkopf mit jeder bereits existierenden Sensorelektronik kombiniert werden.

Die MAB22Ax sollen als technologisch hochwertige Alternative zu Leitplastikpotentiometern zu vergleichbaren Preisen einsetzbar sein. Hier werden besonders Anwender angesprochen, die beim Maschinendesign aufrüsten wollen.