Getriebe in vielfacher Gestalt

VE-Schneckengetriebe von Groschopp bieten große Auswahl

25. Mai 2011

Groschopp bietet die bewährten Schneckengetriebe der Baureihe VE31 und der weiterentwickelten Nachfolgeserie VE40 an. Die leistungsstarken VE40 liefern ein Nenndrehmoment von bis zu 45 Nm je nach gewählter Übersetzung. Das VE40 ist ähnlich modular aufgebaut wie das VE31 und mit Flanschen und Getriebefüßen preiswert zu kombinieren. Es kann variabel in allen Positionen am Motor betrieben werden.

Vor allem in den niedrigen Übersetzungen erreichen die VE-Getriebe einen für Schneckengetriebe beachtlichen Wirkungsgrad. Die Ausführung VE40DB mit Übersetzungen von bis zu i=15 liegen bei Werten von 0,8 und darüber. VE-Getriebe zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit und ihren besonders geräuscharmen Betrieb aus. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde auch die maximal zulässige Verlustleistung erhöht, die jetzt mit 95 W viermal höher ist als beim VE31. Neben einer großen Auswahl an Übersetzungen gibt es bei den Gehäusen eine entsprechende Vielfalt. Die VE-Baureihen sind mit Deckel, Fuß oder verschiedenen Flanschen erhältlich und dadurch sowohl mit den Groschopp-Motoren als auch mit Normmotoren kompatibel. Optional bietet das Viersener Unternehmen auch Sonderanfertigungen dieser Serien an.

Die Abtriebswelle der Vollwellenversion kann einseitig oder beidseitig frei vorstehen, wie es die Applikation erfordert. Bei der Hohlwellenausführung ist die Eingangswelle gelagert und erlaubt so den problemlosen Anbau von Standardantrieben. Die Hohlwellenausführung kann auch einfach durch eine separate Steckwelle in eine Vollwellenausführung verwandelt werden und bietet so maximale Flexibilität. Diese Steckwelle ist recht oder links montierbar. Als Vollwellenausführung hat das Getriebe einen noch höheren Wirkungsgrad als die Hohlwellenausführung.