Grafische Darstellung der Applikationsdaten

Hirschmann präsentiert neues Lastmomentbegrenzungssystem

27. Februar 2007

Die Hirschmann Automation and Control GmbH präsentiert auf der bauma 2007 in München das neue Lastmomentbegrenzungssystem „Hirschmann mentor QVGA“. Dieses System, das über ein Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixel verfügt, bietet dem Maschinenführer eine grafische Darstellung sämtlicher applikationsrelevanter Daten. Die entsprechenden Grafiken lassen sich mittels des Editors „Genersys“ programmieren und problemlos in das Applikationsprogramm einbinden. Der Kontrast des LC-Displays wird durch BestView-Technologie automatisch den jeweiligen Temperatur- und Lichtverhältnissen optimal angepasst.

Das Lastmomentbegrenzungssystem besteht aus einer Bedienkonsole und einer elektronischen Steuerungseinheit, die in einem kompakten Gehäuse mit den Abmessungen 181x141x70,5 mm (LxBxH) integriert sind. Dadurch kann es in Kranen und anderen Hebezeugen vielseitig eingesetzt werden, beispielsweise als zentrales Steuerungs- und Informationssystem . Ein 32 Bit-Prozessor sowie ein Echtzeit-Multitasking-Betriebssystm sorgen für eine schnelle Datenverarbeitung.

Neben der freiprogrammierbaren Steuerungsfunktionalität ermöglichen zwei CANopen Schnittstellen die Vernetzung mit anderen Steuerungen und Anzeigen. Dabei lässt sich das Lastmomentbegrenzungssystem als CANopen-Master wie auch als CANopen-Slave verwenden. Über die CAN-Bus-Schnittstellen, die sowohl das CANopen-Protokoll als auch J1939 unterstützen, kann es zudem auch mit anderen CAN-Bus-fähigen Geräten kommunizieren.