Grenze überwunden

Die AEC-Branche und Mechanik-CAD sind bisher getrennte Welten. Jetzt ermöglicht ein Tool von Datakit, IFC-Strukturdaten von Gebäuden in verschiedene Formate von Software für Mechanik-CAD zu übersetzen.

17. Januar 2017

Ein wesentlicher Teil des Architekturstandards BIM (Building Information Modeling) sind die standardisierten "Industry Foundation Classes". Sie erfassen Gebäudestrukturen und werden zwischen verschiedenen Architekturprogrammen wie Allplan oder Archicad ausgetauscht. Auch für Anwendungen wie Statik- und Energieberechnung, Hausverwaltung und Mengenberechnung machen sich IFC-Daten nützlich. Die französische Datakit bietet nun eine Schnittstelle zwischen IFC-Daten aus Bauprogrammen und Mechanik-CAD an, die aus den IFC-Informationen CAD-Modelle generiert. Die Schnittstelle arbeitet in Form einer Erweiterung des Stand-alone-Tools CrossManager, mit dem Anwender zwischen verschiedenen 3D-Formaten konvertieren können. Als Ausgabeformate stehen dabei Catia V4/V5, DXF, SolidWorks, NX sowie viele Neutralformate zur Verfügung. CAD-Anwender könnten die Konvertierungsergebnisse beispielsweise zur Konstruktion von Fassadenelementen nutzen.

"Dank der neuen Schnittstelle reißt Datakit die Mauer zwischen der BIM- und der CAD-Welt ein", erklärt Samad Elboustini, CTO von Datakit. "Tatsächlich kann es für CAD-Anwender erforderlich sein, mit IFC-Dateien zu arbeiten, die von BIM-Applikationen kommen. Aber sie können diese nicht verarbeiten, wenn ihrer CAD-Software die nicht liest."