Große Auswahl an Werkstoffen

Bei Findling sind jetzt auch Gleitlager erhältlich. Das Sortiment umfasst Ausführungen in verschiedensten Werkstoffkombinationen. Wenn dem Anwender vor allem Wirtschaftlichkeit und Wartungsfreiheit wichtig sind, stellen Verbundgleitlager die richtige Wahl dar.

27. März 2014

Damit man sich im Produkt-Dschungel zurechtfindet, setzt Findling auch bei den Gleitlagern die Abeg-Methode ein. Dabei werden die Lager im Vorfeld auf ihre technische Leistungsfähigkeit übergeprüft und in vier Leistungsklassen eingeordnet: Premium, Supra, Eco und EasyRoll.

Gerollte Verbundgleitlager bestehen – von außen nach innen – aus einem Trägerwerkstoff, einer Zwischenschicht und einer Gleitfläche. Während die Zwischenschicht aus Sinterbronze ausgeführt ist, besteht bei den Trägerwerkstoffen die Wahl zwischen Bronze, Edelstahl oder verkupfertem bzw. verzinntem Stahl. Noch weiter geht die Flexibilität bei den Gleitflächen: Hier gibt es eine Bandbreite an möglichen Beschichtungen und Füllstoffen, die sich jeweils auf die Funktion auswirken.

Gerollte Verbundgleitlager empfehlen sich dann, wenn die Lagertechnik mittleren Belastungen ausgesetzt ist, ein niedriger Reibwert benötigt wird, Wartungsfreiheit gewährleistet sein muss oder ein Maximum an Wirtschaftlichkeit erreicht werden soll. Sie nehmen keine Feuchtigkeit auf und verfügen über ein gutes Gleit- und Verschleißverhalten; allerdings nimmt die Tragfähigkeit bei einer erhöhten Lagertemperatur ab. Diese Modelle sind prädestiniert für Einsatzbereiche mit hohen Gleitgeschwindigkeiten und kleinen Belastungen oder aber für kleine Gleitgeschwindigkeiten und hohe Belastungen.