Große Dimensionen wirtschaftlicher dichten

Auf Stoß vulkanisierte Endlosdichtungen halten auch dynamischen Belastungen stand

28. Januar 2007

In Tunnelbohrmaschinen, Schiffsmotoren oder Gesteinsmühlen gibt es Dichtstellen sehr großer Dimension wie auch bei Ladeluken, Trennkolonnen, Turbinen, Großseparatoren, Drehkränzen oder in Windkraftanlagen. Eine besonders wirtschaftliche Lösung für diese Dichtungsaufgaben bieten auf Stoss vulkanisierte Elastomer-O-Ringe oder Elastomerprofile. Eine feste Verbindung der als Meterware hergestellten Dichtungsenden wird neuerdings dadurch erreicht, dass Original-Elastomermaterial an die Verbindungsstelle gebracht wird und die Enden in einem Werkzeug zusammenvulkanisiert werden.

Die entscheidenden Vorteile dieser auf Stoß vulkanisierten Großdichtungen sind das kostengünstige Verbindungsverfahren mit geringen Werkzeugkosten und die deutlich bessere dynamische Belastbarkeit im Vergleich zur Klebung.

Geklebte Endlosprofile sind nur für statische Anwendungen geeignet. Durch das Stoßvulkanisieren sind für diese Großdichtungen auch dynamische Belastungen kein Problem mehr. Mit derart gefertigten Dichtungen großer Dimensionen und Durchmesser können also auch große Wellen und langsam drehende Bauteile wirtschaftlich abgedichtet werden, ohne auf entsprechende Formteile zurückgreifen zu müssen, die bei diesen Dimensionen immer mit hohen Werkzeugkosten belastet sind.

Für die jeweilige Lösung werden die eingesetzten Elastomerwerkstoffe auf das abzudichtende Medium und die Temperatureinsatzgrenzen abgestimmt. Die Dichtungsform kann dabei individuell an die Konstruktion angepasst werden und es lassen sich auch anlagenbedingte Unrundheiten problemlos ausgleichen.

Zusätzlich zu den stoßvulkanisierten O-Ringen und Profilringen stehen weiterhin stoßgeklebte Dichtungen, aber auch konfektionierte Profilstücke mit bis zu 2.000 mm Länge ebenso wie Meterware mit 1 bis 20 mm Schnurdurchmesser in beliebiger Länge zur Verfügung.