»Große Vielfalt an Maschinen«

Blickpunkt

5 Fragen an Dr. Günther Vogt - Für den Geschäftsführer von AMK ist die Interpack voller Anregungen und Herausforderungen.

18. April 2011

Herr Vogt, offenbar sind Verpackungsmaschinen ein wichtiger Markt für Sie als Hersteller von Antriebstechnik. Worin besteht Ihre Kompetenz für diesen Bereich?

Wir haben Steuerungen, Motoren und Regelsysteme mit hoher Dynamik. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Verpackungswelt. Wir sind in unseren Systemen kompakt aufgebaut. Vor allem die Motoren und Regler sind sehr dynamisch und kompakt und haben eine hohe Leistungsdichte. Wir können sowohl die Steuerung als auch Motoren oder Regler aus einer Hand bieten. Zudem sind die Motion-Control-Funktionen, die wir anbieten, sehr gut geeignet für die Prozesse in der Verpackungstechnik.

Welchen Stellenwert haben in diesem Zusammenhang Messen für Sie?

Auf Messen können wir sehr gut mit den Konstrukteuren zusammenkommen, dort lassen sich Anforderungen und Herausforderungen erkennen. Die Gespräche führen in der Regel zu neuen Anregungen auch für neue Technologien. Und deswegen sind Branchenmessen wie die Interpack, die den Schwerpunkt auf die gesamte Maschine und nicht nur auf Komponenten setzen, so wichtig für uns.

Hat die Interpack besondere Angebote, die Ihnen entgegenkommen?

Die Interpack bietet eine große Vielfalt an Maschinen mit sehr unterschiedlichen Anforderungen. Aufgrund dessen ist sie in besonderer Weise anregend und herausfordernd. Und obwohl wir sicher schon vieles abdecken können, ist immer mal wieder noch etwas dabei, was uns weiterbringt.

Wo liegt der besondere Anspruch für Antriebe in Verpackungsmaschinen?

Zu nennen sind die hohe Dynamik, eine besondere Kompaktheit der Systeme und die geforderte Leistungsdichte. Zudem müssen die eingesetzten Systeme eine hohe Funktionalität aufweisen, aber gleichzeitig preiswert sein. Am Ende gewinnt der Kunde mit einer guten Technologie. Und die können wir gut darstellen.

Liegt in der Branche für Sie weiteres Potenzial?

Wir sind im Verpackungmaschinenbereich sehr gut aufgestellt. Über Motoren mit integrierten Reglern können wir hier noch kompakter bauen und die Maschinen damit auch schaltschranklos gestalten. Hier sehen wir noch großes Potenzial und haben uns zum Ziel gesetzt, unseren Umsatz in dieser Branche jährlich zu verdoppeln.

Die Fragen stellte Michael Kleine

Zur Person

Dr. Günther Vogt

In den 70er-Jahren Studium an der TH in Stuttgart, Promotion am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen. 1983 Eintritt bei AMK, zunächst tätig als technischer Leiter, seit zehn Jahren Geschäftsführer. Günther Vogt ist im Mechatronik-Netzwerk der Hochschule Esslingen und in verschiedenen Vereinen von Instituten der Uni Stuttgart engagiert.

Die AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG mit Sitz in Kirchheim/Teck bietet Antriebs- und Steuerungstechnik seit 40 Jahren. Antrieb waren Ideen, Know-how und unternehmerische Kraft des Firmengründers Arnold Müller. AMK entwickelte sich vom Motorenhersteller zum Systemlieferanten und beschäftigt 750 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.

Andreas Hesky

Vorstandsvorsitzender PEC

»Auf der bedeutendsten Messe für Verpackungsmaschinenbau sind das PEC und insgesamt 24 Mitglieder vertreten.«

Das Packaging Excellence Center (PEC) Region Stuttgart mit Sitz in Waiblingen ist das Kompetenzzentrum für die Verpackungs- und Automatisierungstechnik. Hier fi ndet der Austausch über Technologien, Marketing, Aus- und Weiterbildung statt und werden gemeinsam Projekte initiiert. Das PEC stellt aus in Halle 17, Stand B 31. Ein Highlight ist die Veröffentlichung des Jubiläumsbuches »Tüftler. Schaffer. Weltmarktführer – 150 Jahre Verpackungsmaschinenbau in Südwestdeutschland « am 13. Mai 2011 im Rahmen der Interpack.

Interpack: 12. bis 18. Mai 2011, Düsseldorf

Erschienen in Ausgabe: 03/2011