Großer Spielraum

Rittal zeigt mit einer Innenausbauschiene, wie Steuerungs- und Schaltanlagenbauer wertvollen Bauraum nutzen und immer mehr mechanische und elektrotechnische Komponenten in Schaltschränken unterbringen können.

22. März 2016

Der Innenausbau von Kompakt-Schaltschränken kann sehr zeitaufwändig und kompliziert sein. Oft ist eine mechanische Bearbeitung wie Bohren notwendig, um Komponenten außerhalb der Montageplatte zu befestigen. Das beeinträchtigt nicht nur die Schutzart des Gehäuses, sondern ist auch mit erheblichem Montageaufwand verbunden. Darüber hinaus ist oft der zur Verfügung stehende Montageraum im Gehäuse begrenzt oder es lassen sich vorhandene Montageflächen häufig nicht optimal nutzen.

Zur Lösung bietet Rittal eine Innenausbauschiene an, die in Seiten-, Boden- oder Dachflächen des Kompakt-Schaltschrankes AE leicht und ganz ohne mechanische Bearbeitung des Schrankes montiert werden kann. Das spart Zeit und erhält die Schutzart des Gehäuses.

Dabei wird Die Schiene an der gewünschten Stelle im Gehäuse platziert und mit einer Schraube ganz einfach fixiert. Sie verspannt sich dabei in der Gehäuseinnenseite und hat einen stabilen Halt mit einer statischen Last von bis zu 100 Newton. Zur Montage eines Türpositionsschalters kann zusätzlich noch ein Adapter, der sich im Lieferumfang befindet, auf die Schiene aufgesetzt werden. Die Montage der Schiene kann erfolgen, wenn die Montageplatte bereits im Gehäuse eingesetzt ist.

Die Innenausbauschiene verfügt über zwei Systemlochreihen und schafft zusätzliche Montagefläche für Chassis, Schaltschrankleuchten, Türpositionsschalter, Türarretierung oder Kabelschlauchhalter. Mit dem Einsatz im Kompakt-Schaltschrank AE lässt sich die Montagefläche dabei ganz einfach verdoppeln.

Weil die Innenausbauschiene darüber hinaus so konstruiert ist, dass das Zubehörprogramm des bewährten Anreihschrank-Systems TS 8 verwendet werden kann, entfällt zudem eine doppelte Bevorratung von Zubehörartikeln für den Anlagenbauer.

Weitere Details finden sich in einem Video.