Grüner Index

Energieeffizienz

Wälzlager und Kugelgewindetriebe – Wer Umwelt- und Energieaspekte berücksichtigt, handelt nicht nur verantwortungsbewusst. Er spart auch Kosten und profitiert von einer längeren Lebensdauer der Antriebe.

15. Oktober 2010

Dass Ökonomie und Ökologie oft dieselben Ziele verfolgen, zeigt sich bei Wälzlagern am deutlichsten beim Faktor der Reibungsreduzierung. Die Firma NSK hat beispielsweise für Industrie-Applikationen spezielle Leichtlauf-Kugellager mit bis zu 40 Prozent verringertem Reibmoment entwickelt. Bei konstanter Tragzahl können diese Lager in rund zwei Dritteln aller industriellen Anwendungen eingesetzt werden.

Reibungsreduzierte Wälzlager

Für die Automobilindustrie stehen ebenfalls Energiesparlager zur Verfügung. Eine innovative Detail-Entwicklung ist die neueste Generation der TM-Dichtungen, mit denen die Sealed-Clean™-Kugellager ausgerüstet werden können. Diese Dichtung gewährleistet einen definierten Ölkreislauf, hält Fremdkörper zurück und weist dabei eine um 50 Prozent geringere Kontaktkraft auf als bisherige Dichtungen. Entsprechend wird die Reibung reduziert, was zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs beiträgt. Welche Detailarbeit zu leisten ist, um den Reibungswiderstand von Wälzlagern zu reduzieren, und zu welchen Erfolgen diese Arbeit führt, zeigen die Sealed-Clean-Dichtungen, die für Automotive-Kugellager entwickelt wurden. Die mit Hilfe modernster Computer-Simulationen entwickelte Abdichtung zeichnet sich durch eine um 50 Prozent geringere Anpresskraft aus – bei gleicher Dichtwirkung. Auch diese Lager tragen zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs bei.

SchmierstoffEinsatz senken

Bei Linearantrieben kommt ein weiterer Faktor hinzu, der die Umweltverträglich-keit von Antriebselementen verbessert: der Schmierstoffverbrauch. Auch hier spielt die Optimierung der Dichtung eine wesentliche Rolle, wie das Beispiel der neuen A1-Hochleistungsdichtungen zeigt. Sie wurden für die HTF-Baureihe entwickelt und sorgen auch bei hoher Belastung und hoher Geschwindigkeit für eine dauerhaft sehr gute Dichtwirkung. Damit gewährleisten sie nicht nur erhöhte Sauberkeit im Prozess, sondern verringern auch den Schmierstoffverbrauch der Hochleistungs-Linearantriebe um etwa ein Drittel. Somit werden Ressourcen gespart, und die Umweltbelastung wird verringert. Die genannten Beispiele zeigen, dass es viele Stellschrauben gibt, um die Umweltverträglichkeit und die Nachhaltigkeit von Wälzlagern und Kugelgewindetrieben zu verbessern.

Index für die Nachhaltigkeit

Als Schlüsseltechnologien für diese Verbesserungen sind die Werkstofftechniken zu nennen. Stichworte: Reibpaarungen, Leichtlaufeigenschaften, Dichtungstechnik und Tribologie. NSK hat einen Index entwickelt, der diese Faktoren bewertet und somit Aufschluss über die Umweltvertäglichkeit eines neu entwickelten Produktes gibt. Dieser Index kommt bei sämtlichen Neuentwicklungen zur Anwendung und trägt dazu bei, den ökologischen Fußabdruck eines Produktes sowohl bei seiner Produktion als auch im Einsatz zu minimieren. Dass diesen grünen Faktoren ein hoher Stellenwert beigemessen wird, hat durchaus Tradition: Von 1996 bis 2007 konnten die japanischen NSK-Werke den Energieverbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß pro Produktionseinheit um 13,6 Prozent senken. Damit wurde das ursprünglich geplante Ziel der Verringerung um 6,8 Prozent sogar verdoppelt.

NSK Deutschland/csc

Erschienen in Ausgabe: Sonderheft Green/2010