Günstiger als selbstgemacht

Aufnahmebolzen und Positionierstifte

08. Februar 2012

Mit seinen frei konfigurierbaren Aufnahmebolzen bietet MISUMI eine wirtschaftliche Alternative zur applikationsspezifischen Eigenfertigung. Keine Frachtkosten (innerhalb Deutschlands) und keine Mindermengenzuschläge sowie vergleichsweise kurze Lieferzeiten zahlen sich besonders bei der Bestellung kleiner Stückzahlen aus.

Die Eigenfertigung applikationsspezifischer Aufnahmebolzen beginnt mit der Erstellung einer technischen Zeichnung, gefolgt von Arbeitsvorbereitung, Rüsten der Maschine und eigentlicher Produktion – egal, ob nur ein Bolzen benötigt wird oder hundert. Sind beispielsweise für eine bestimmte Applikation zwei unterschiedliche Aufnahmebolzentypen erforderlich, dauert es im Normalfall durchschnittlich 20 Arbeitstage, bis sie produziert sind und verbaut werden können.

Wendet sich der Konstrukteur stattdessen an MISUMI und ordert im e-Catalog spart er 60 Prozent der Zeit und bis zu 65 Prozent der Kosten. Hier werden die Zeichnungen auf Basis seiner spezifischen Angaben automatisch generiert und sind umgehend als 3D oder 2D CAD Daten abrufbar.

Die Bestellung ist mit wenigen Mausklicks abgeschickt und nur acht Tage später werden die maßgeschneiderten Aufnahmebolzen geliefert. Da MISUMI weder Frachtkosten noch einen Mindermengenzuschlag erhebt und schneller liefert als der Wettbewerb, ist die Bestellung besonders bei kleinen Stückzahlen ausgesprochen günstig.

Bei Losgrößen innerhalb der Rabattstaffelung profitiert der Kunde neben kurzen Lieferzeiten auch von Preisreduktionen.

Frei konfigurierbar

Die individuelle Konfigurierung der Aufnahmebolzen und Positionierstifte ist denkbar einfach: Der Anwender wählt zunächst eine Grundform: Neben der Standardausführung bietet der MISUMI-Katalog Bolzen mit Innen- oder Außengewinde sowie Stellschrauben mit umlaufender Nut, Kerbe oder flacher Ausführung. Sieben grundsätzliche Kegel- und Kugelformen stehen für die Form des Führungsteils zur Verfügung.

Bei der Bolzenkörperform hat der Anwender die Wahl zwischen rundem oder rautenförmigem Querschnitt, einem großen oder kleinen Kopf sowie Aufnahmebolzen mit oder ohne Absatz. Anschließend entscheidet er über Werkstoff, Oberflächenbehandlung und Härte und wählt eine Typnummer. Dann folgt die Entscheidung über die zu konfigurierenden Parameter. MISUMI bietet hier drei grundsätzliche Versionen an, bei denen der Kopfdurchmesser im Bereich von 1 bis 30 mm in 0,01 mm Schritten konfigurierbar ist:

a) Auswahl aus einer Produktpalette mit vorgegebenen Kopfdurchmessern, Standardlängen und Stiftdurchmessern

b) Freie Wahl des Kopfdurchmessers bei vorgegebenen Kopf- und Stiftlängen sowie Stiftdurchmessern

c) Kopfdurchmesser- und -länge sowie Stiftlänge frei konfigurierbar

Hat der Anwender ein Produkt gewählt, kann er Stückkosten und Lieferzeiten sowohl in der Print- wie auch in der Online-Version des Misumi-Katalogs sofort einsehen.