Gut gekühlt in sämtlichen Formen

Effektivere Kühltechniken sind das Resultat der stets steigenden Leistungsvermögen von elektronischen Komponenten. CTX stellt daher sein Angebot an leistungsstarken, maßgeschneiderten Flüssigkeitskühlkörpern für Hochleistungselektronik in den Fokus des diesjährigen Auftritts auf der Electronica.

29. Oktober 2014

Für die Abführung der Verlustleistung Hochleistungselektronikbauteile verlassen sich Konstrukteure immer häufiger auf Flüssigkeitskühlkörper. Die Nettetaler bieten daher ein Produktprogramm an entsprechenden Standard- sowie applikationsspezifisch maßgeschneiderten Kühllösungen an. Von einfachen Flüssigkeitskühlkörpern bis hin zu kompletten Kühlsystemen für Hochspannungsumrichter, Transportsysteme oder Computer ist alles dabei. Bei den Standardausführungen der Flüssigkeitskühlkörper werden drei grundsätzliche Kühlkörpertypen unterschieden: VLCP-, Blister- und Ultra-Hochleistungs-Kühlkörper.

VLCP-Kühlkörper wurden für die Kühlung von Hochleistungsdioden entwickelt. Ihre patentierten Kühlkanäle maximieren die kühlende Oberfläche und sorgen damit für gute Kühlleistungen.

Blister-Kühlkörper eignen sich für Applikationen, bei denen eine robuste mechanische Platte für die Montage der Elektronikmodule erforderlich ist. Dabei werden die Kühlkanäle nicht in die Grundplatte gefräst, sondern in die Deckplatte gestanzt. Im Innern der Kühlkanäle erhöht eine Rippenstruktur die kühlende Oberfläche.

Die Ultra-Hochleistungskühlkörper haben eine große Oberfläche. Diese wird wahlweise erreicht durch eine Rippenstruktur im Innern der Kühlkanäle oder durch speziell gefräste, verästelte Kanäle, sogenannte „meso channels“. Eine weitere Variante stellen in eine Aluminiumplatte eingelassene, breite und eng nebeneinander liegende Kupferrohre dar, bei denen die Hitze aus dem Bauelement durch mehr Kühlflüssigkeit schneller abtransportiert werden kann.

Sie finden CTX Thermal Solutions auf der Electronica 2014 in Halle B1, Stand 560.