Halbes Zeug, volle Leistung

Werkstoffe

Halbzeuge – Igus fährt derzeit eine Halbzeug-Offensive mit neuen Größen und Stärken für Rundstäbe und Platten aus Iglidur – und ist dabei auch für Überraschungen gut.

22. Juli 2014

Kunststoffe sind mehr als ein Granulat sondern auch Grundlage für vorgefertigte Bauteile, die so genannten Halbzeuge. In diesem Bereich ist auch Igus sehr aktiv und das ist kein Wunder – sind tribologische Kunststoffe und Produkte daraus doch seit 30 Jahren ein wichtiger Geschäftszweig für die Kölner.

Dabei stellen sich die Ingenieure von Igus bei der Entwicklung immer wieder zwei entscheidende Fragen. Die erste: Wann soll der Anwender ein Halbzeug aus Iglidur nehmen? »Er findet mit Halbzeugen eine Lösung, wenn in unserem Katalog keine passende Abmessung vorhanden ist beziehungsweise wenn generell sehr gute Verschleiß- und Reibwerte erforderlich sind«, antwortet René Achnitz, Leiter Geschäftsbereich Iglidur Gleitlager bei Igus. Er könne zudem Sonderabmessungen auch in kleinen Stückzahlen bekommen. Und wann nicht? »Wenn Igus ein passendes Standardlager liefern kann, wenn es um hohe Stückzahlen geht Stückzahlen geht - dann erarbeiten wir eine Spritzgusslösung – oder wenn ein Halbzeug ohne jegliche tribologische Eigenschaften für die Anwendung ausreicht.«

Rundstäbe und Platten aus Iglidur werden immer vielfältiger und erleichtern dem Anwender dadurch die Anpassung an individuelle Maschinenanforderungen. Mechanisch bearbeitete Lagerungen aus schmiermittelfreien Hochleistungskunststoffen von Igus kommen überall dort zum Einsatz, wo sich die Anfertigung von Spritzgussteilen nicht lohnt. »Damit sind sie für Sonderteile wie auch für kleinste und mittlere Serien geeignet. Mit der Bandbreite an Materialien und Größen lassen sich ferner schnell Prototypen erstellen, deren Tauglichkeit für die Serie auf kostengünstige Weise erprobt werden kann«, konkretisiert René Achnitz.

Da Halbzeuge und daraus gefertigte Lagerungen aus getesteten Iglidur-Gleitlagerwerkstoffen bestehen, lassen sich alle entsprechenden Lagerungen vorab durch ein eigens entwickeltes Expertensystem online auf ihre Lebensdauer berechnen.

Jetzt erweitert Igus sein Spezialprogramm für Tribo-Polymeranwendungen mit Iglidur-Halbzeugen in neuen Größen und Durchmessern. Rundstäbe von 100 bis 1.000 Millimetern Länge sowie mit Durchmessern von 10 bis 100 Millimetern kann das Unternehmen in kurzer Zeit liefern, Iglidur-Platten in Stärken von zwei bis 40 Millimetern sind jederzeit auf Lager. Mit dieser Bandbreite sollen Konstrukteure mehr Spielraum in der individuellen Gestaltung gewinnen. Auf Wunsch bietet Igus auch die Fertigung zeichnungsgebundener Sonderteile an. Mittlerweile stehen zehn Iglidur-Werkstoffe mit spezifischen Eigenschaften für viele Branchen wie die Lebensmittel-, Tabak- oder Automobilindustrie zur Verfügung.

Waren Rundmaterialien aus dem blauen Material Iglidur A350 bislang nur in den Durchmessern 30, 40, 50 und 60 Millimeter lieferbar, sind sie jetzt ebenfalls im kleinen 20-Millimeter-Durchmesser erhältlich. Sie eignen sich für mittlere bis hohe Belastungen und Temperaturen bis 180 Grad Celsius. Darüber hinaus sind sie FDA-konform und daher für die Lebensmittelindustrie eine gute Wahl. Für Rundstäbe aus dem Werkstoff Iglidur J4 hat Igus gleich vier neue Abmessungen mit 20, 40, 50 und 60 Millimetern Länge im Programm. Die Rundmaterialien sind als Vollstäbe bis ein Meter Länge in Abstufungen von jeweils 100 Millimetern ab Lager erhältlich. Die Durchmesser bewegen sich zwischen 10 und 100 Millimetern.

Auch für Gleitleisten und -ringe wächst der Spielraum: Die für die Herstellung dieser Teile geeigneten Iglidur-Platten gibt es aktuell in Materialstärken von 2 bis 40 Millimetern in acht Abstufungen. Ob Führungsrohre in Operationstischen, Teleskoparme für Ladekräne oder Gleitbahnen – alle Platten von Igus sind aus den bewährten tribooptimierten Kunststoffen Iglidur J oder Iglidur A350 gefertigt. Iglidur J zeigt dabei niedrige Reibwerte im Trockenlauf, ist äußerst verschleißfest, schmiermittel- und wartungsfrei sowie beständig gegen Chemikalien.

Unerwartete Produkte

Ein überraschendes Halbzeug ist das erste Tribo-Tape. Aus Iglidur A160 gefertigt, zeigt es geringe Reibwerte und hohe Verschleißfestigkeit. »Mit diesem Tape kann der Anwender tribologisch beanspruchte Flächen und Formen auskleiden und zwar sehr frei und vielfältig«, sagt René Achnitz. »Es lässt sich einfach zuschneiden und verkleben, ist verschleißfest, schmiermittel- und wartungsfrei und erfordert wenig Bauraum.«

Zum Start bietet Igus 120 Millimeter Folienbreite in einer Dicke von 0,5 Millimetern als Meterware. Mit unterschiedlichen Klebebändern lassen sich unterschiedliche Eigenschaften erzielen. Kaschiertes Klebeband etwa erhöht die dämpfenden Eigenschaften in Anwendungen mit häufigen Stößen und Vibrationen. Typische Anwendungsbereiche sind Maschinenbau, Fördertechnik, Vorrichtungsbau oder Montagetechnik.

In eine sehr unerwartete, aber höchst aktuelle Richtung marschiert Igus mit dem weltweit ersten Tribo-Filament für 3D-Drucker. »Unser neuer Werkstoff ist bis zu 50-mal abriebfester als herkömmliche 3D-Druckmaterialien«, freut sich René Achnitz. »Durch die Kombination von 3D-Druck und unserem Tribo-Filament können unsere Kunden außergewöhnliche Sondergleitlager speziell für bewegte Anwendungen herstellen.«

3D-Druck ist auf dem Vormarsch. Es entstehen dabei keine hohen Werkzeugkosten, um Teile zu produzieren, und es ist nicht notwendig, überschüssiges Material abzutragen. Darum ist der 3D-Druck eine kostengünstige Methode, zudem sind der Formgebung dabei keine Grenzen gesetzt.

Wegen dieser Vorteile hat Igus intensiv geforscht, um seinen Kunden mit einem eigenen Filament noch mehr Freiheiten in den Konstruktionsformen ihrer Lagerstellen zu bieten. »Sie können Sonderteile konstruieren oder Prototypen relativ kostengünstig und schnell herstellen und dabei gleichzeitig auf die getestete Lebensdauer unserer Werkstoffe vertrauen. Dazu liefen unzählige Tests in unserem eigenen Labor«, sagt Achnitz. Als Eingangsdaten für den 3D-Druck lassen sich die auf der Igus-Website bereits verfügbaren 3D-Modelle der Igus-Produkte im STL-Format herunterladen und direkt nutzen.

Iglidur-Halbzeuge fertigt Igus zum einen zur eigenen Bearbeitung durch den Anwender. Einen besonderen Service gibt es zudem mit »Speedicut«: Damit lassen sich Halbzeuge nach eigenen Zeichnungen direkt beziehen. Mit Speedicut sind nach kurzfristiger Angebotserstellung die ersten Prototypen oder auch Kleinstserien je nach Kundenwunsch bereits innerhalb von wenigen Tagen lieferbar.

Auf einen Blick

Halbzeugneuheiten

- Iglidur H1 für Hochtemperatur.

- Umweltfreundliche PFOA-freie Variante aus Iglidur J2.

- ESD-taugliches Halbzeug aus dem Werkstoff Iglidur F2.

- 300 Prozent mehr Lebensdauer durch Iglidur J3.

- Iglidur J260 ideal geeignet für Kunststoffwellen.

- Spezialversion Iglidur J200 für sehr niedrige Reibwerte und minimalen Verschleiß auf eloxierten Aluminiumwellen.

- Food-Allrounder Iglidur A181 jetzt auch als Halbzeug.

- Neues, medienbeständiges Halbzeug-Material Iglidur A160 für Chemie und Nahrungsmittel.

- Erweiterung des Abmessungsspektrums für Iglidur A350 und J.

- KTW- und W270-konformes Halbzeug-Material Iglidur UW160.

Erschienen in Ausgabe: 05/2014