Heimspiel

Für den 16. und 17 Juni lädt Tebis zur großen Hausmesse ein. Die Besucher erwartet umfangreiches Programm mit Demonstrationen, Fachgesprächen und Vorträgen für den Werkzeug-, Formen- und Modellbau.

13. Juni 2016

Auf der kommenden Hausmesse in Martinsried/Planegg bei München will Tebis zeigen, inwieweit sich Industrie 4.0 jetzt schon umsetzen lässt. An branchenorientierten Stationen für Werkzeugbau, Maschinenbau, Formenbau, Modellbau und Industriedesign will man zeigen, wie sich Arbeitsabläufe effizient gestalten lassen. So ist eines der Highlights der Hausmesse ein Bearbeitungsprozess, der von der Planung und NC-Programmierung über die Bestückung der Maschine mit Werkzeugen und Werkstück bis zur Bearbeitung durchgängig gesteuert wird. Tebis 4.0 (CAD/CAM) und Proleis 4.0 (Prozessleit- und Steuerungssystem) spielen dabei tragende Rollen. Auch über das neueste Release Tebis 4.0 R2 können sich die Besucher informieren. Im "Prozess-Café" besteht Gelegenheit, Praxisaspekte mit Beratern und Softwarespezialisten von Tebis zu diskutieren. Die können Auskunft darüber geben, welche Problemlösungen mit den Mitteln von Tebis möglich sind.

Einen wesentlichen Schwerpunkt der Hausmesse von Tebis stellt das Vortragsprogramm dar. Insgesamt 25 Kurzvorträge von meist etwa 15 bis 20 Minuten Länge sorgen dabei für Themenvielfalt. Keynotesprecher ist Josef-Peter Gallenberger, Leiter des Werkzeugbaus in München und Dingolfing bei BMW. Er referiert über "Intelligente Bauteile als Basis einer automatisierten Industrie-4.0-Fertigung". Kurzentschlossene Interessenten können sich noch für die Tebis-Hausmesse anmelden.