Herzschlag

Spezial: Hannover Messe

Sensoren – Auch Balluff ist in Hannover am Puls der Industrie 4.0 – mit übergeordneten Systemen, Standards und konkreten Produkten.

20. April 2016

Sensoren bilden das Rückgrat der vernetzten Fertigung und darum ist auch Balluff sehr aktiv mit dem Thema Industrie 4.0 beschäftigt. Mittels hilfreicher Bausteine findet der Anwender Lösungen für den betrieblichen Alltag. Mit dem Werkzeug Tool-ID zum Beispiel kann Industrie 4.0 auf einfache Weise Einzug in die Produktion halten. Anwender können per Industrial RFID den Einsatz von Werkzeugen bei der spanenden Verarbeitung rückverfolgen. In der Praxis wird so eine optimale Auslastung erreicht und die vorausschauende Instandhaltung unterstützt.

Mit von der Partie ist natürlich auch der Kommunikationsstandard IO-Link, den Balluff seit Anfang an intensiv propagiert und umsetzt. Das Unternehmen zeigt, wie der Einsatz von IO-Link die Installation einer Anlage vereinfacht, Kosten spart und intelligente Diagnose- und Parametrierungskonzepte schnell und kostengünstig Realität werden können. IO-Link wirkt also als Enabler-Technologie für Industrie 4.0. Und wenn es darum geht, die smarte Fabrik mit kurzen Umrüstzeiten und dezentraler Fertigungssteuerung zu realisieren, sind Wegmesssysteme BTL mit IO-Link-Schnittstelle laut Balluff wichtige Stellglieder.

Zum Messeprogramm zählen auch konkrete neue Produkte. Der All-in-One-RFID-Reader BIS M-4008 mit integrierter Auswerteeinheit zum Beispiel gewährleistet eine gute Traceability für die Produktion. Dazu kann der 13,56-Megahertz-Reader in Schutzart IP67 per Profinet-Schnittstelle direkt mit der Steuerungsebene kommunizieren. Er ist laut Hersteller überall dort richtig eingesetzt, wo Datenträger an Werkstücken und Werkstückträgern in Produktionsprozessen berührungslos zu erfassen sind. Er verfügt über einen integrierten Webserver zur schnellen und einfachen Diagnose. mk

Halle 9, Stand F53

Erschienen in Ausgabe: 03/2016