Hilfe an die richtige Stelle

Warn- und Meldesysteme als Teil komplexer Qualitätssicherungssysteme

12. Januar 2011

Mit der Unterstützung durch Warn- und Meldesysteme von Patlite werden Fehlermeldungen in der Produktion schnell weitergegeben und der Ort, an dem ein Problem aufgetreten ist, eindeutig lokalisiert. Die Rufschalter SZ 700 und 710 des französischen Patlite-Distributors sorelia stellen eine Sonderentwicklung mit modernster LED- und MP3-Technik dar. In Deutschland sind diese Schalter und andere Patlite-Produkte exklusiv über die ghv Vertriebs-GmbH zu beziehen.

Andon war ursprünglich in Japan der Name einer Papierlaterne und bezeichnet im Zusammenhang mit Qualitätsmanagementsystemen eine Tafel, die über jeder Produktionslinie angebracht und die von jedem Arbeitsplatz aus sichtbar ist. Meldet ein Mitarbeiter ein Problem, leuchtet ein entsprechendes Feld auf der Tafel auf und leitet die Unterstützung an die richtige Stelle. An den Arbeitsplätzen sind Schalter, mit denen die Alarmanzeige aktiviert wird. In Null-Fehler-Produktionen, wird so vermieden, dass sich ein Fehler im weiteren Prozess potenzieren kann.

Beispiele für die auftretenden Störungen sind drohender Teilemangel, Qualitätsmängel oder unpassende Teile. Der Mitarbeiter, der das Signal ausgibt, braucht weder in der Halle nach einem Ansprechpartner zu suchen noch sich gegen den Geräuschpegel durch Rufen verständlich zu machen.

Zusätzlich zur Andon-Anzeigetafel gibt ein Arbeitsplatz, der mit den SZ 700- bzw. SZ 710-Einheiten ausgestattet ist, an Ort und Stelle optische und akustische Signale und leitet dadurch die zuständigen Ansprechpartner an die richtige Stelle. In großen Produktionshallen stellt dies einen erheblichen Zeitvorteil dar. Bis der Fehler behoben ist, stoppt die Produktion, sodass die Endkontrolle vereinfacht wird bzw. keine Arbeit in fehlerhafte Teile investiert werden muss. Der Schalter, der die Anzeige aktiviert, ist in Grundzügen ein einfacher Schnappkontakt, der über Tasten oder mit Zug an einem Seil zu betätigen ist. Hieraus wurde erst das System SZ 710 entwickelt und als Erweiterung das SZ 700 mit einem Rasterschalter mit innen liegendem Federsystem.

SZ 710 und SZ 700 bestehen neben dem Gehäuse mit dem Schalter aus den Leucht- und Akustikmodulen der Signalsäulen LU7. Das Signal wird über die SPS an die Andon-Tafel weitergeleitet. Je nach Applikation kann auch der gewünschte Alarm, den die LU7 ausgeben, in der SPS hinterlegt sein und diese Information an die Produktionszelle zurückspielen. LU7 bietet die Wahl zwischen kontinuierlichem oder Blitzlicht sowie mit dem Akustikmodul die Möglichkeit, Sprache oder Melodien auszugeben.

Die SZ 710- und SZ 700-Einheiten können seitlich oder oben an der Montagelinie angebracht werden. Drei Kabeleingänge sowie die symmetrische und kompakte Gehäuseform erlauben die flexible Montage. Optional ist der dritte Kabeleingang auch mit M12-Anschluss verfügbar. In bis zu zwei Meter Höhe über der Produktionslinie sind die Einheiten in der gesamten Halle gut sichtbar.

Die Einheiten haben eine Lebensdauer von mindestens zehn Millionen Betätigungen. Mit 280 mA im Blitzlichtmodus ist das Hochleistungs-LED der Einheit dazu sparsam im Stromverbrauch. Patlite bietet darüber hinaus eine fünfmal so hohe Lichtintensität wie Standard-LEDs. Die LU7 arbeiten mit 24 VDC oder 90-230 VAC Betriebsspannung, der Schaltstrom der Rufschalter beträgt maximal 240 VAC.

Mit der Schutzart IP 54 genügt das Aluminiumgehäuse den Standardanforderungen der Produktionshallen. Das Nylonseil für die Betätigung ist als Zubehör erhältlich.

Die Einheiten kommen aktuell in der PKW- und Nutzfahrzeugfertigung zum Einsatz, eignen sich aber ebenso für andere Branchen mit Qualitätssicherungssystemen, die Fehler bereits im laufenden Betrieb einstellen.