HMI für Einsteiger

Mit seinen HMI-Geräten der neuen GS-Serie bietet Mitsubishi Electric Anwendern eine preisbewusste Einstiegsoption in die Visualisierungstechnologie.

27. Januar 2015

Die Bediengeräte der GS-Serie sind laut Mitsubishi Electric sehr kosteneffizient und bieten eine einfache und flexible Einstiegsoption in die Welt der Maschinenvisualisierung. Zum Start gibt es zwei Modelle mit 7- und 10-Zoll-TFT-Display in Widescreen-Format und WVGA-Auflösung. Die Bediengerate haben neun Megabyte internen Speicher und SD-Karten-Slot sowie USB- und Ethernet-Port.

Der Funktionalitätsumfang der GS Serie enthält alle gängigen Basisfunktionen sowie einige ganz neue Features. Über die Data Logging Funktion zur Datenaufzeichnung etwa lassen sich Daten aus Anlagenkomponenten bequem über das HMI auswerten, grafisch darstellen und in einen internen SRAM-Speicher oder extern auf SD-Karte oder einen Rechner übertragen. So kann der Anwender Berichte über die Maschinenauslastung oder eine Temperaturentwicklung ohne separate Algorithmen erstellen.

Die FA Transparent Funktion ermöglicht den Zugriff auf SPSen, Frequenzumrichter und Servoverstärker in einer Anlage. So ermöglicht das HMI-Gerät, von einem zentralen Ort aus Daten angebundener Komponenten einzusehen und Parameter oder andere Einstellungen anzupassen.

Der Sequence Program Monitor zeigt im Problemfall den aktuellen SPS-Programmcode ohne externen Computer oder zusätzliche Software auf dem HMI an. Über den integrierten Programmeditor lassen sich kleinere Änderungen direkt am Bediengerät durchführen.