Hochleistungswerkstoffe gegen Explosive Dekompression.

Bei Druckabfall haben viele Hersteller und Betreiber in der Öl- und Gasindustrie sowie im Kompressorenbau und in der Druckluftaufbereitung Probleme mit Leckagen bei Elastomerdichtungen. Beim Druckabfall werden diese beschädigt. Diesem Phänomen, bekannt als Explosive Dekompression, sagt COG mit ach getesteten Hightech-Compounds ganz klar den Kampf an.

21. November 2014

Der unabhängige Hersteller für Elastomerdichtungen C. Otto Gehrckens – kurz COG genannt – hat speziell für Anwendungen mit Explosiver Dekompression verschiedene High-Tech Werkstoffe entwickelt und intensiv geprüft. Dem Anwender stehen acht Spezial-Compounds für unterschiedliche Anforderungen zur Auswahl: vier FKM, zwei HNBR und zwei FFKM Werkstoffe. Alle Compounds erfüllen dabei die NORSOK Standard M-710 Anforderungen zur Beständigkeit gegen Explosive Dekompression, zwei von ihnen eignen sich darüber hinaus auch für den Einsatz in Bauteilen oder Baugruppen mit API 6A & 6D der Ventil- und Armaturenindustrie. Zudem erfüllen einige Compounds den amerikanischen NACE TM 0297 (Explosive Dekompression) und TM 0187 (Sauergas) Standard.

Für Anwendungen in industriellen Bereichen mit starkem Druckabfall, konnten mit diesen Werkstoffen bereits erfolgreich Beschädigungen an Elastomerdichtungen verhindert und damit kostspielige Leckagen vermieden werden.

Wenn Sie Näheres zu den Spezial-Compounds von COG wissen möchten, können Sie COG auf der Valve World Expo in Düsseldorf in Halle 4, Stand D60 besuchen!